Beiträge von: Fabian


[hi tereska] – 2 Takte schneller

hi tereska - 2 Takte schnellerIch bin naturbedingt der Typ Haptiker. Wenn ich sage “Das muss ich mir anschauen”, dann mache ich was? Korrekt, ich schaue es mir an. Mit den Händen. Deshalb hatte ich auch sofort einen guten Draht zur neuen [hi tereska] Scheibe “2 Takte schneller” – noch bevor ich die CD überhaupt in den Player geschoben hatte. Denn bereits rein optisch und anfasstechnisch kann die Platte was. Kommt äußerst liebevoll im Recycle-Karton-Cover mit schickem Zwei-Ebenen-Flammen-Cover-Design. Wegen solcher Veröffentlichungen bin ich zum passionierten Plattensammler geworden. » Weiterlesen



Stinky – From Dead-End Street

Stinky - Against Wind And TideBei dieser Band ist der Name Programm: Stinky. Platt übersetzt mit stinkend oder widerlich, umgangssprachlich auch als beschissen zu verstehen. Daran knüpft der Titel des zweiten Albums der Truppe nahtlos an: “Against Wind And Tide” – dagegen sein also. Und das mit aller Gewalt. » Weiterlesen



Fontanelle – No!e Eindrücke

Eine Musikszene als kognitives Brachland zu bezeichnen ist schon harter Tobak. Im Falle von vernünftigem, deutschsprachigen Oi! Punk, allerdings durchaus zutreffend und gerechtfertigt. Da gab es in den letzten Jahren wenig überzeugenden Output, bei welchem sowohl Musik als auch Werte überzeugen konnten. Vor allem letztere ließen stark zu wünschen übrig. Die fünf Leipziger von Fontanelle wollen genau daran ansetzen. » Weiterlesen



Lygo: Video zu “Nervenbündel”

Ein einminütiger Song, eine mit Scheinwerfern umstellte Band in einem Fotostudio und ein Haufen Wortfetzen – Lygo sind ein abgewracktes „Nervenbündel“. Zumindest wenn die erste Single samt Musikvideo, mit der sie die Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Schwerkraft“ am 07.09.18 über Kidnap Music ankündigen, ernst genommen werden möchte.

 

 



Inkasso Moskau – Die Sünde

Allein für ihren Bandnamen haben Inkasso Moskau aus Osnabrück und Hagen schonmal ein anerkennendes Kopfnicken verdient. Der Titel ihres neuen Longplayers “Die Sünde” passt da auch durchaus ins Konzept: Metal und Hardcore-Punk gewürzt mit ein paar doomig-grungige Einflüsse. Dunkel, wütend, grantig. Musikalisches Inkasso stelle ich mir genau so vor. Mal etwas langsamer, mal dafür laut und brachial. Ziemlich tiefgründig und wie eine Zwiebel in vielen Schichten verpackt. Oder wie die Band es selbst genannt wissen möchte: Endzeitpunk. » Weiterlesen



Die Siffer – Vierundzwanzig

“Hey. Wir brauchen noch einen Titel für unser neues Album” “Stimmt! Hast Du ne Idee?” “Nein. Überhaupt Nicht.”

So oder so ähnlich stelle ich mir die Diskussion die zum Titel des achten Albums von Die Siffer geführt hat. Im 24. Bandjahr ein Album namens Vierundzwanzig herauszubringen ist schon, mhhh, verdammt innovativ. Der Kreis schließt sich dann allerdings wieder, wenn die offiziell 17 Songs dank Bonustracks auf insgesamt, na ja, ihr könnt es Euch sicherlich denken, Nummern aufgestockt werden. » Weiterlesen



Talco – And The Winner Isn’t

Ska war für mich lange Jahre allenfalls ein Randphänomen. Das änderte sich in den vergangenen Jahren vor allem durch zwei Alben. Zum einen durch NH3 mit “Hate & Hope”. Zum anderen durch meine ersten Berührungspunkte mit Talco: 2014 erschien deren 10-Jahres-Live-Album “10 Years – Live In Iruña”, das begeisterte mich vom Fleck weg begeisterte. Mit And The Winner Isn’t haben Talco kürzlich ihr neues Werk veröffentlicht. » Weiterlesen



THE TiPS – Come Closer EP

Ein hervorragendes Coverfoto. Wirklich. Mich erinnert das an Kinder die sich ihre Nasen und Münder an dreckigen Glasscheiben plattdrücken und dabei urkomische Grimassen schneiden. THE TiPS beschreiben das nur geringfügig anders: “In einer Session mit dem Fotograf Markus Nass und dem Schauspieler Martin Schnippa entstehen Bildwelten zu den unsichtbaren Barrieren die sowohl in unserer Gesellschaft institutionalisiert sind, als auch in unseren Köpfen vorherrschen und uns mitunter leiten und lenken obwohl wir dies weder wünschen noch wollen. Come Closer ist ein Aufruf sich zu emanzipieren, der dadurch zum Ausdruck kommt, dass genau diese offenbar unüberwindbaren und unsichtbaren Grenzen aufgezeigt werden.” So kann man es natürlich auch beschreiben. » Weiterlesen



Acht Eimer Hühnerherzen – S/T

Ein handelsübliches Hühnerherz ist bei einem ordentlichen Zuchthuhn bis zu 5 cm lang und wiegt bis zu 10 Gramm. Geht man davon aus, dass ein gewöhnlicher Haushaltseimer ein Fassungsvermögen von etwa 10 Litern hat, ergeben sich bei 8 dieser, bis zum Rand mit Innereien gefüllten, Eimer über den Daumen gepeilt gut 8.000 Hühnerherzen. Entweder sind die Protagonisten von Acht Eimer Hühnerherzen also a) fanatische Fleischesser b) volkommen herzlose Sadisten oder c) durchgeknallte Freaks. » Weiterlesen



Templeton Pek – Watching The World Come Undone

Vor einigen Jahren hatte ich anlässlich einer kleinen Club-Show die Möglichkeit ein intimes Interview mit den sympathischen Jungs von Templeton Pek zu führen. Damals standen sie kurz vor der Veröffentlichung ihres Albums Signs via Century Media/EMI. Mittlerweile ist viel Wasser durch den Ärmelkanal geflossen und das Trio konnte seine Fanbase deutlich ausbauen. Nicht zuletzt aufgrund von Touren mit Rise Against, The Offspring, Sum 41 oder Bad Religion. » Weiterlesen



Seite 1 / 157123...10...Letzte »

Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers