Irie Révoltés – Irie Révoltés

Auch wenn es manchmal um diese 9 Musiker etwas ruhiger wird, still stehen tut es nicht. Wieder einmal legen die Jungs von Irie Révoltés mit der neuen Platte eine Schippe drauf. Hier wird das eigene Handwerk verstanden. Das ist der Sound für die Revolte.

Als ich Irie Révoltés das erste Mal live sehen durfte, hatten die Jungs die breiten Massen noch nicht ganz erreicht. Damals noch als Vorband für Ska-P in München, heute von keinem anständigen Festival mehr wegzudenken.

Textlich bleiben die Jungs ihrer politischen und sozialen Schiene treu. Sprachlich basieren die Texte wie gewohnt auf einer Symbiose aus Französisch und Deutsch. Auf dem neuen Longplayer drehen sich viele Songs um das Hier und Jetzt, darum Motivation für den eigenen Aktionismus zu finden, das im Kollektiv aktiv sein. Denn gemeinsam kann man viel bewegen. Das Schöne an Irie Révoltés hierbei ist, dass die Phrasen bei ihnen nicht nur Phrasen sind. Irie unterstützen verschiedenste soziale und politische Projekte (Rollis für Afrika, Viva con Agua), spielen diverse Soli-Konzerte für antifaschistische Initiativen und Aktionen und unterstützen tatkräftig verschiedenste antirassistische Projekte. Eine Band, die wirklich zu ihren Texten steht.

Musikalisch hört man zwar viel von dem gewohnten Irie-Sound, bemerkt aber auch eine massive Weiterentwicklung dieser Band. Gewohnt druckvoll erscheint die Rhythmusgruppe mit ihrem harmonischen Zusammenspiel und einem Bass, der alles niederreißt, was im Weg steht. Die Bläser nehmen auf dem neuen Longplayer eine, aus meiner Sicht, dezente Hintergrundrolle ein. Diesmal wird noch mehr Wert auf gesamplete elektronische Beats und Einwürfe gelegt wird. Die gezielten Drops und sauber eingespielte Samples runden das Gesamtkonzept der neuen Platte wirklich gut ab. Was nicht bedeutet, dass die Bläser zu kurz kommen, sondern nur, dass diese gezielt und definiert eingesetzt werden. Irie Révoltés vereinen auf dem neuen Album ihren gewohnten revolutionären Sound mit elektronischen Beats und schreiben somit ein ganz neues Kapitel ihrer eigenen Geschichte.

Für mich als alt eingesessene Irie Révoltés – Hörerin zwar eine große Überraschung, was den allgemeinen Sound angeht, aber Bock darauf sich zu bewegen und vor allem etwas zu bewegen, macht die Platte allemal. Das ist wirklich der Sound für die Revolte.

 

Anspieltipps

  • Stopper
  • Squatte
  • Jetzt ist Schluss
  • Fäuste Hoch

 



Dieser Beitrag wurde am von Anna veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers