The Finest Noise – Der Sampler Vol. 30

Die Finest Noise Sampler-Reihe gibt es seit ungefähr 15 Jahren und geht bereits in die 30igste Auflage. Bemerkenswert – und jedes mal auf’s Neue fasziniered ist, dass das ganze Projekt pro bono läuft und mit dem Verkauf des Samplers keinerlei Geld verdient werden soll. Deshalb gibt es selbigen entweder direkt bei den beteiligten Bands oder unter finestnoise.de gegen Übersendung eines frankierten Rückumschlages. Diesmal sind 22 Bands am Start – musikalisch äußerst breit gefächert von Indie-Rock über Singer/Songwriter bis hin zu Hardcore-Punk und Metal. Um nur einige Namen zu nennen: Manu und die drei Akkorde, Ferdinand Führer, Labasheeda, Spandau oder auch unsere Label-Freunde von The Lo-Fi Fair.

Da ist für jeden von hart bis zart was dabei – und das Teil ist wirklich perfekt um neue Bands zu entdecken. Mir waren 16 der 22 beteiligten Bands vollkommen unbekannt. Aber gerade das macht den Charme des Samplers aus. Wenn ich Chart-Hits hören will kaufe ich mir die Bravo Hits und wenn mir nach kuscheln zumute ist dann halt die neue Kuschelrock. Und wenn ich da keinen Bock drauf habe klebe ich 1,45 € auf ‘nen Umschlag und schicke diesen gen Bonn.

Sicherlich gefällt nicht alles, aber muss ja auch nicht – die Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so. In jedem Falle sind einige Perlen dabei, die es nicht verdient haben ungehört in der Schublade zu landen.

Meine Entdeckungen des Samplers: Donkey Pilots und Secutor. Geht ziemlich gut rein was die Jungs da so aus ihren Gitarren holen – und das obwohl sich Secutor dem Trash Metal zuordnen (und ich in aller Regel um Metal eher einen großen Bogen mache).

 

Tracklist

  • STUN – Chased By Your Own
  • ICH SAH ISA – Ein Stück Glück
  • NEAL – Lights
  • MANU UND DIE DREI AKKORDE – Cool In Der Ecke Steh’n
  • 10 POINT 5 – Best Time
  • BUG – Kampusch
  • FERDINAND FÜHRER – Wo WIllst Du Hin
  • CRONASPIA – When The Dark Comes Down
  • DONKEY PILOTS – Dog Shit Avenue
  • E.PRO – Monologue
  • WHITE WIDOW – City Of Illusion
  • SECUTOR – Taken
  • IMMORTAL SIN – Stahl
  • NAHANI – Rock’n’Roll
  • LABASHEEDA – Elastic
  • VÖGEL DIE ERDE ESSEN – Hitchcock
  • SPANDAU – All Die Anderen
  • THE CALL IT PI – Everybody Else
  • THE LO-FI FAIR – Cut It Out
  • MR. LAKE FEAT. EVIL EVE – Beatnik Walk
  • UNDER RED JACK – The Band
  • THE VENTILATORS – Insurrection

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews






Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers