The Stanfields – Death & Taxes

Wer im Juni diesen Jahres auf dem Hurricane oder Southside Festival unterwegs war, könnte sie bereits kennen: The Stanfields von der kanadischen Ostküste. Mit Death & Taxes erschien vergangene Woche ihr aktuelles Album via Rookie Records in Europa.

Das Quintett will keinen Rockstar-Status erreichen, sondern einfach Musik machen und Spaß haben. Arbeitende Menschen wie du und ich – nur mit dem Unterschied, dass sie ihre jeweiligen Instrumente ziemlich passabel beherrschen. Und das scheint auch beim Fachpublikum ganz gut anzukommen. In ihrer Heimat konnten sie beim East Coast Music Award zwei Preise abräumen und für die neue Scheibe konnten sie als Produzent Mike Fraser gewinnen, der schon mit Bands wie AC/DC, Metallica oder Aerosmith zusammengearbeitet hat.

Die zehn Songs auf Death & Taxes sind fetziger Rock’n’Roll mit einer ordentlichen Ecke Punk, leicht irisch angehaucht und mit versoffener Gesangsstimme. Unglaublich eingängige Melodien und mitsingtaugliche Refrains. Aber anders als bei melodischem Rock leider oftmals der Fall, driften The Stanfields nicht in einen Rock-Einheitsbrei ab, sondern finden ihren eigenen Stil, der manchmal ein bisschen nach akustischen Dropkick Murphys und manchmal auch ein bisschen nach Chuck Ragan klingt. Großartige Mischung. Schiebt richtig an und macht Laune.

 

 

Im September/Oktober kommen The Stanfields auf Deutschland-Tour:

  • 27.09.13 Hamburg, Reeperbahnfest
  • 28.09.13 Köln, Tsunami Club
  • 29.09.13 Wiesbaden, Schlachthof
  • 30.09.13 Berlin, Comet
  • 01.10.13 Münster, Gleis 22
  • 02.10.13 Stuttgart, 1210
  • 03.10.13 München, Sunny Red

 

Anspieltipps

  • Jack Of All Trades
  • The Boston States
  • Death & Taxes

 

Details

  • Band: The Stanfields
  • Titel: Death & Taxes
  • Label: Rookie Records
  • Veröffentlichung: 16. August 2013
  • Webseite: thestanfields.ca

 

Kaufen
Zu kaufen gibt es die Scheibe zum Beispiel bei Flight13: flight13.com/details/105143/stanfields-death-taxes

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews, Tourdaten • Tags:






Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers