Findus – Vis à Vis

Emo? Indie? Punkrock? Was machen die denn? Gute Frage! Am ehesten kann man sich bei Findus aus Hamburg wohl auf eine Mischung aus allen dreien einigen! Die 5 jungen Herren aus dem Norden haben mit Vis à Vis ihren mittlerweile dritten Longplayer auf Delikatess Tonträger veröffentlicht – übrigens war die erste Findus LP gleichzeitig auch die erste Deliaktess Veröffentlichung.

Der Opener Alcatraz geht schon mal schön athmosphärisch los, auch etwas positiver als die Vorgänger, danach geht es mit dem schnelleren, rauheren Vis à Vis weiter, Nachtwache klingt dann wieder etwas poppiger. Danach bietet Vis à Vis keine musikalischen Überraschungen mehr, was aber nicht heißt, dass die Platte dadurch langweilig wird.

Aber auch in lyrischer Hinsicht kann Vis à Vis vollauf überzeugen, Findus schaffen den Spagat zwischen persönlichen und politischen texten äußerst gut! Beispiel gefällig? „Die Menschen weichen und es leben die Cafés – Geld frisst die Stadt auf“ oder „ Leere Häuser tote Straßen, graue Stadt ohne Farben, Hamburg du Mörder, mir fehlt die Wut“

Insgesamt betrachtet können Findus mit Vis à Vis sowohl auf musikalischer als auch auf textlicher ebene vollauf überzeugen, eine gute Indieemopunkplatte. Findus machen übrigens auch live Spaß!



Dieser Beitrag wurde am von Lukas veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers