Mozes and The Firstborn – Mozes and The Firstborn

Manchmal, ja manchmal hat man Glück. Da geht man dann auf das Konzert einer ziemlich guten Band und hat keine Ahnung was einen dort erwartet. Man kommt also in den Saal, holt sich ein Bier und dann kommt die einem vollkommen unbekannte Vorband auf die Bühne: Vier langhaarige Jungs, die irgendwie ganz süß wirken mit ihrem schiefen Grinsen. Sie legen los und brauchen nicht mal einen Song um das komplette Publikum für sich zu gewinnen. Der beste Garagenrock, den ich seit langem gehört hatte und eins der besten Konzerte, das ich seit langem besucht hatte und das lag nicht nur an Two Gallants (die der Hauptact waren) sondern auch an den richtig guten Mozes and The Firstborn.

Natürlich ist jetzt jedem bewusst, was ich direkt nach dem Konzert gemacht habe: Ich bin sofort zum Merchandise gerannt und hab mir ein Shirt und das Debütalbum gekauft, ein Bier aus dem Backstage hab ich auch noch gleich dazu bekommen (danke nochmal Jungs 😉 ).

Um jetzt aber endlich mal auf den Punkt zu kommen, reden wir mal über das mehr als gelungene Debüt. Die Songs holen einen mitten im Leben ab. Es gibt Höhen und Tiefen, aber selbst die sind sind in keinsterweise schwermütig sondern kommen mit einer kleinen Prise Selbstironie daher. Es hat alles ein bisschen den Klang der 60er oder 70er in sich, schafft es aber trotzdem genau in unsere Generation zu passen.

Fazit: Diese Platte ist einfach eine wundervolle Mischung aus den Rolling Stones, den Beatles und Nirvana. Ich kann sie jedem empfehlen, der gern Musik hört, die gute Laune macht. Diese CD passt so gut wie immer, zum kochen, putzen, aufräumen, autofahren, gechilled am See liegen, tanzen….eben einfach immer und wer mir das nicht glaubt, sollte wirklich mal reinhören und sich selbst überzeugen!

 

Anspieltipps

  • I Got Skills
  • Skinny Girl

 

Details

  • Künstler: Mozes and The Firstborn
  • Titel: Mozes and The Firstborn
  • Label: Siluh Records
  • Veröffentlichung: 20. September 2013
  • Website: mozesandthefirstborn.com

 



Dieser Beitrag wurde am von Lisa veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers