Porträt: B.I.S.T. – “Funrock“ aus Norddeutschland

Das genaue Gründungsdatum von B.I.S.T. ist heute nicht mehr zu rekonstruieren. Irgendwann Ende der 80er Jahre begann der Gitarrist Dia Rhoe zusammen mit dem Drummer DJ Wolsa und dem Sänger “Der Barde“ Musik zu machen. Nach eigenen Angaben waren die ersten musikalischen Ergüsse der Band „nicht immer schön“. Kurze Zeit später stieß Dia Rhoe’s jüngerer Bruder, Gonna Rhoe, zur Truppe und setzte mit seinem fortgeschrittenen Gitarren- Spiel neue musikalische Maßstäbe. Als der damalige Sänger die Band verließ, übernahm Gonna auch sehr erfolgreich den Leadgesang. Das Trio spielte bis zum Jahre 2001 unter dem Namen “Last Dawn“. Mit dem Neuzugang des Bassisten “Achilles Fährse“ änderte die Band ihren Namen in B.I.S.T. Achilles erkrankte 2009 an einem Krebsleiden, das es ihm unmöglich machte, weiterhin aktiv Bass zu spielen. Mit dem 19- jährigen Boi Tell gewann B.I.S.T einen erstklassigen Bassisten als Ersatz für Achilles, der auch nach dessen Genesung auf Wunsch der Band in der Stammformation blieb. In der über 20- jährigen Bandgeschichte gab es aufgrund längerer Reisen sowie Liebesproblemen einzelner Mitglieder immer wieder kurze Pausen, nach denen sich die Band jedoch stets wieder zusammen fand.

 

Aktuelle Besetzung

  • Gonna Rhoe: Gitarre, Lead- Gesang
  • Dia Rhoe: Gitarre, Gesang
  • Boi Tell: Bass, Gesang
  • DJ Wolsa: Drums

 

Stil und Charakteristika

B.I.S.T bezeichnen ihre Musik als “Funrock“ und sich selbst in Anlehnung an “die Ärzte“ als “Beste Vorband der Welt“. Kommerzielle Interessen oder große Popularität hat B.I.S.T zu keiner Zeit angestrebt. Für die Band stand und steht stets die Spielfreude und der Spaß an Live- Auftritten vor ihrer Fan- Gemeinde im Vordergrund. Dennoch, oder gerade deshalb erfreut sich B.I.S.T in Norddeutschland mittlerweile großer Beliebtheit und genießt in ihrer Heimatstadt Bad Oldesloe sowie im nahe gelegenen Hamburg Kult- Status.

B.I.S.T produzieren eigene Songs in deutscher und englischer Sprache und covern sehr gerne populäre Songs aus den Punk-, Rock- und Indie- Genres. Der Schwerpunkt des musikalischen Schaffens liegt klar auf ihren Live-Auftritten. In all den Bandjahren veröffentlichte B.I.S.T gerade einmal eine einzige CD.

Auf der Bühne jedoch explodieren die vier Musiker geradezu. Wuchtige Gitarren- Sounds mit gekonnt wechselnden Tempi katapultieren die charismatische und vielseitige Stimme des Leadsängers Gonna Rhoe ins Publikum. Nahezu jeder Gig zündet und reißt die Menge mit. Bei einem B.I.S.T Konzert ergeben sich zeitweise ungewohnte Anblicke: 17-jährige Anhänger der Metal Szene schreien, klatschen und tanzen neben pogenden Vertretern des Establisments, die die 50 längst überschritten haben. B.I.S.T schaffen es mit ihrer authentischen und schnörkellosen Art immer wieder, ein gänzlich verschiedenes Publikum zu begeistern. Geschickt werden lustige und ironische eigene Songs mit Covern von Motörhead, Therapy, den Ärzten und vielen weiteren etablierten Bands gemischt. Hin und wieder arbeiten B.I.S.T auch mit Background Sängerinnen und Gastmusikern.

 

Namensgebung

Der Bandname “B.I.S.T.“ ist in gewisser Weise mit Tragik behaftet und bedeutet ausgeschrieben: “Bohne ihm seine Truppe“. Bohne war der Spitzname von Jan Oliver Schäfer, einem sehr guten Freund der Band, der immerfort bei den Bandproben und Auftritten dabei war, obwohl er kein Instrument spielte. Seine hagere Statur brachte Jan Oliver Schäfer diesen Spitznamen ein. Der chronisch überarbeitete Kamera- Mann verschleppte eine Lungenentzündung und brach im April 2004 bei einem Konzert der Backyard Babys im Hamburger Schlachthof tot zusammen. Bela B. von den Ärzten war ebenfalls als Besucher im Schlachthof. Sein Bodygard versuchte noch den 29- jährigen Bohne wieder zu beleben. Leider ohne Erfolg. Die Band entschied sich, den Namen B.I.S.T in Gedenken an ihren verstorbenen Freund beizubehalten.

 

Sonstiges

Die Mitglieder der Band pflegen in der Öffentlichkeit Pseudonyme statt ihrer bürgerlichen Namen zu nutzen. Hörproben von eigenen Stücken, Termine von Auftritten und zahlreiche Bilder finden sich auf der Homepage bist.cc.

 



Dieser Beitrag wurde am von Gast veröffentlicht • Kategorie: Band Bios • Tags: ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers