In Concert: Che Sudaka – Kaserne Basel 26. Januar 2014

Als ich am Abend los ging wusste ich nicht genau, was mich erwarten würde. Eine Ska und Reggae Band aus Spanien, die offensichtlich live für ganz ordentlich Stimmung sorgt. Dem Anschein nach lustige und nette Jungs. Der Spassfaktor schien mir garantiert.

Che Sudaka, die zwar in Barcelona ihren Wohnort haben stammen ursprünglich aus Südamerika. Als Immigranten ohne Papiere erhofften sie sich ein wenig mehr Glück in Spanien und begannen als Strassenmusiker ihre Brötchen zu verdienen. Ein guter Zug, wie sich herausstellt. Denn mittlerweile bestreiten Che Sudaka eine bedeutende Stellung in der aus Spanien begründeten Mestizo Szene. Mestizo beschreibt einen Mix aus südamerikanischen Musikstilen gepaart mit Ska, Reggae und Punk.

Mit 11 Jahren Che Sudaka und 1111 bestrittenen Live Shows wagen sie erstmalig die Veröffentlichung eines Live Albums mit ihren grössten Hits. Zu Ehren dieses Albums gibt es eine Tour, die die symphatischen Jungs auch nach Basel führt.

Geballte 2 Stunden werden in der Kaserne Mestizo Punk vom Feinsten geliefert. Dabei wird auch das Auge mit einer actionreichen Performance verwöhnt. Insbesondere das bemerkenswert dominierende weibliche Publikum in den ersten Reihen dürfte sich daran erfreut haben. Was die Jungs liefern grenzt an Ausdauersport. Kein Song bei dem nicht gehüpft, getanzt und sich mit Sprüngen durch die Luft gewirbelt wird.

Nicht umsonst bereitet sich jedes einzelne Bandmitglied vor ihrer Bühnenshow im Backstage Bereich mit diversen Aufwärm- und Stretchübungen vor. Mit ihrer Tanzlust stecken sie an und heizen mit südamerikanischem Feeling das winterkalte Basel auf. Und so entsteht binnen kurzer Zeit eine ausgelassene Partystimmung mit einem tobenden Publikum. Leute die sich vorher fremd waren feiern, tanzen und pogen gemeinsam. Ganz Mutige wagen sogar ein Crowdsurfing und lassen durch einen Ritt über die tragenden Hände dicht stehender Fans den Abschluss des Konzerts damit auf ganz besondere Weise für sich ausklingen.

Che Sudaka haben einen straffen Terminplan und werden noch bis Ende März durch Europa touren. Für die Tanzwütigen unter uns, die sich gerne mitreissen lassen und Lust auf eine geballte Ladung Energie haben: Hingehen. Der Spassfaktor ist garantiert!

 

 

Alle Fotos des Abends gibt es bei live-photos.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Mel veröffentlicht • Kategorie: Konzert Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers