In Concert: Money Left To Burn / Templeton Pek / Versus The World

Templeton Pek Schlagzeuger Jon

Los ging es mit Money Left To Burn. Die Nürnberger Jungs haben mit lauten Gitarren, einer fetzigen Stimme und schnellen Beats dem Publikum gut eingeheitzt und schnell für eine fetzige Stimmung gesorgt. Der Auftritt war zwar nicht so lange, dafür aber ein gutes Aufwärmtraining für die weiteren Auftritte.

Templeton Pek Sänger Neal

Als zweite Band waren die drei Briten Neal, Kev und Jon von Templeton Pek auf der Bühne. Die Punkrocker haben einige Songs aus ihrem aktuellen Album Signs gespielt. Obwohl nicht viele Menschen im Publikum waren, haben sie für eine super Atmosphäre gesorgt und die Halle gut zum Beben gebracht. Sänger/Bassist Neal war mit seiner starken Stimme voll bei der Sache und wurde mit den rockigen Gitarren Klängen von Kev und den Beats von Schlagzeuger Jon bei Songs wie „Barriers“, „Alive“ oder den ruhigeren Klängen von „Slow Burn“ perfekt unterstützt.

Versus The World

Zum Schluss spielten die Headliner Versus The World. Die US amerikanische Punkrock Band hat ihren Auftritt mit einen kurzen Intro aus dem Videospiel „The Legend Of Zelda“ gestartet, was mich persönlich sofort begeistert hat, da ich ein großer Fan des Videospieles bin. Sofort danach ging es richtig zur Sache. Die Jungs haben gleich mit ihren fetzigen Beats und Songs aus ihren aktuellen Album „Drink.Sing.Live.Love.“ nachgelegt und für eine richtig fette Stimmung im Publikum gesorgt. Mit witzigen Love-Songs und guten Überleitungen haben Versus The World auch weiterhin dafür gesorgt, dass die Stimmung oben blieb. Mike hat öfter erwähnt, wie gern er Nürnberg hat und das Publikum animiert mitzumachen. So wurde das Publikum quasi fast schon gezwungen gut gelaunt zu bleiben und mit der Band im Anschluss noch was zu trinken. 😉

Insgesamt waren alle Auftritte für sich, auf eine gewisse Art einzigartig. Jede Band ist sehr individuell und sorgt auf ihre Art für eine super Stimmung.

Templeton Pek

Im Anschluss habe ich an den jeweiligen Merchandise Ständen noch mit den einzelnen Bandmitgliedern sprechen können. Das Besondere an Versus The World: Ich habe die Jungs an diesen Abend das erste mal gesehen/gehört, fand sie sofort sehr nett und von der Musik her auch total fetzig. Inzwischen habe ich mir auch das neue Album „Drink.Sing.Live.Love.“ angehört und ich muss sagen, es lohnt sich wirklich. Wer witzige, schnelle Punkrock Musik mag, sollte die Jungs wirklich einmal anhören oder am besten live ansehen. Das ist eine Band die ich wirklich sofort weiterempfehlen kann!

Konzerte am 06. November im Hirsch, Nürnberg.



Dieser Beitrag wurde am von Jenni veröffentlicht • Kategorie: Konzert Reviews • Tags: , ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers