Arabrot – Arabrot

Arabrot aus Norwegen veröffentlichen den titellosen Nachfolger ihrer Scheibe Solar Anus. Sänger und Gitarrist Kjetil Nernes  schuf die Songs des neuen Albums in einer verassenen Kirche im Grenzgebiet zwischen Norwegen und Schweden.

Diese Einsamkeit und Düsternis hört man dem Ergebnis auch an: Lauter, unruhiger Hardrock mit Metal-Elementen und einer unglaublichen Vielfalt an „Gesangs-„Stilen: Gepresst-geflüsterter Sprechgesang wechselt sich ab mit zwei Oktaven höhren Vocals, direkt gefolgt von Screamo-Passagen und spärlich gesäten „richtigen“ Gesangspassagen.

Sehr experimentell. Unter musikalischen und horizonterweiternden Gesichtspunkten sind die zehn Songs durchaus hörenswert, da extrem abwechslunsreich – kein Song gleicht dem anderen. Zum Mitsingen oder Tanzen aber eher ungeeignet, da sehr unstet. Melodische Songs mit Drive kann man bei einer Noise-Rock-Kombi jedoch auch kaum erwarten. Dann wäre es ja kein Noise mehr.

 

Details

 

Kaufen
Das Arabrot Album gibt es beim Plattenhändler deines Vertrauens.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers