Buzz Dees – Icke

Gehen wir zurück ins Jahr 2000. Damals brachte es eine Band namens Knorkator durch ihre Teilnahme am Vorentscheid zum Eurovision Song-Contest zu einem gewissen Bekanntheitsgrad. Als es im Jahre 2008 zur vorläufigen Auflösung von Knorkator kam versuchte sich Gitarrist Sebastian “Buzz Dee” Baur  im Keller von Bell, Book & Candle Gitarrist Holger “Jagschn” Jagsch an eigenen Songs. Ausgestattet mit Texten von Steffen “Knäcke” Holly und Reiner “Morgenstern” Morgenrot (Ex-In-Extremo) am Schlagzeug veröffentlichten Buzz Dees  das Debütalbum Mitkomm und spielten eine erste Tour. Jetzt steht mit Icke die Nachfolgescheibe in den Startlöchern.

Und die beginnt mit der Lieblingsdisziplin eines jeden Schülers: Gedicht vortragen. Im Anschluss geht es weiter mit bluesigem, teils verspieltem Gitarrenrock gepaart mit einer Ecke Hard-Rock und mehrstimmigem Gesang, der teils mehr gesprochen denn gesungen ist. Die – bis auf eine russische (?) Einlage im Song Tawarisch Putin Kamerad – deutschsprachigen Texte bewegen sich irgendwo an der Grenze zwischen total genial und total bescheuert.

Interessant ist die Persiflage Universal Telefon: “Bin ich durstig wird das Bier grad mal mit ner App gebraut […] und gleich ein paar Kippen dazu installiert / Ich hab mir ein Ei auf m Display gebraten, mit dem Universal Telefon tätowiert.” Beschreien wir mal nicht zu laut, dass das nicht a la 1984 (George Orwell) doch schon in naher Zukunft alles möglich sein wird.

Das Stück Rhabarbermost erinnert dank Violine zu Beginn an eine Balkan-Rock-Nummer, das irre Lachen hingegen mehr an Geisterbahn und die Banjo-Klänge an eine Irish-Folk Band. Das fasst das Gesamtwerk Icke ziemlich gut zusammen: Unstete, brilliant verrückte Rockmischung. Langweilig war gestern.

 

Anspieltipps

  • Icke
  • Universal Telefon
  • Knochensplitter Junkie

 

Details

  • Band: Buzz Dees
  • Titel: Icke
  • Label: Sholly Records
  • Veröffentlichung: 04. Oktober 2013
  • Webseite: buzzdees.de

 

Kaufen
Gibt es als CD oder Download im Plattenladen deines Vertrauens.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers