Carl Barât & The Jackals – Let It Reign

Die Indie-Heroen The Libertines bedürfen keiner Einführung mehr. Auch wenn man sich nach Eskapaden von Frontmann Peter Doherty im vergangenen Jahr wieder zusammengefunden hat und einige Konzerte gespielt hat, gehen die Bandmitglieder immer noch eigene Wege. Das gilt insbesondere für Mastermind Carl Barât, der 2010 sein erstes Soloalbum veröffentlichte. Jetzt steht mit Let It Reign der Nachfolger in den Plattenregalen: Allerdings nicht als reines Solo-Album, sondern zusammen mit The Jackals.

Wie es dazu kam? Eigentlich sollte das Ganze ein Solo Projekt werden. Dazu begab sich Carl nach Van Nuys, einem etwas heruntergekommenen Teil von Los Angeles, um dort im Studio von Joby Ford (Gitarrist bei The Bronx) seine Songs einzuspielen. Sechs Wochen am Stück, jeden zweiten Tag 12 Stunden am Stück im Studio. Irgendwann wurde das doch zu viel und Carl konnte seine eigene Gesellschaft nicht mehr ertragen. So wurde über Online-Postings Bandmitglieder gesucht – und gefunden. Und nach einigen Wochen in Londons Amersham Arms Pub stand die Band.

Interessante Entstehungsgeschichte und auch musikalisch ein Meilenstein. Um es vorwegzunehmen: Für mich eines der Alben des Jahres, obgleich das gerade erst angefangen hat.

Das Album und The Jackals sollen so gar nichts mit der Libertines Vergangenheit zu tun haben: “Das alles passierte vor der Reunion der Libertines. Aber das macht für mich keinen Unterschied, weil das, was ich heute tue, absolut nicht in die The Libertines-Klangsphäre passt, wie jeder hören wird”.

Das würde ich nur partiell so unterschreiben. Ja, vieles ist anders. Mal werden ruhigere Töne angeschlagen (“Beginning To See”), mal kommen untypische Instrumente wie Bläser zum Einsatz.

Aber, die Gitarren sind ganz charakteristisch und klingen wie zu besten Libertines Zeiten. Und auch die Gesamtstimmung mit tanzbarer Disharmonie gepaart mit gute Laune Faktor erinnert an alte Zeiten. Dass da so gar kein Zusammenhang bestehen soll stimmt so also nicht. Genau das ist aber gut so! Gespür für Melodien und Altbewährtes treffen auf neue Elemente. Stark. Richtig gut!

 
Anspieltipps

  • Glory Days
  • Summer In The Trenches
  • March Of The Idle
  • The Gears

 

Details

  • Band: Carl Barât & The Jackals
  • Titel: Let It Reign
  • Label: Cooking Vinyl
  • Erscheinungsdatum: 13. Februar 2015

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags: , ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers