Damage – Weapons Of Mass Destruction

Wenn sich eine Band Damage nennt und ihr Debütalbum Weapons Of Mass Destruction betitelt, was erwartet man dann? Kuschelmusik sicher nicht, eher harte und brachiale Musik – und genau die spielen die schwedischen Hardcore-Punks.

Bereits seit 2006 machen die vier Schweden aus Linköping zusammen Musik. Bisher gab es ausschließlich einige 7″ Vinyl-Veröffenlichungen und ein Demo-Tape. Genau dieser Linie bleibt man sich auch beim ersten Longplayer treu und veröffentlicht diesen auch in einer limitieren Version auf Vinyl (neben CD und Download).

Wobei Longplayer eigentlich das falsche Wort ist: 10 Songs verteilt auf 13 Minuten und 50 Sekunden – mehr Hardcore geht eigentlich nicht. Und trotz Aggressivität und geradliniger Ehrlichkeit – gemessen an Hardcore-Maßstäben – immer noch eine gewisse Portion Melodie. Leider fehlt es der Platte aber ein bisschen an Druck und Drive – gut hörbar, aber nicht zwingend mitreissend.

 

Anspieltipps

  • Tomorrows Problems

 

Details

  • Band: Damage
  • Titel: Weapons Of Mass Destruction
  • Label: Graphals
  • Veröffentlichung: 02. November 2012

 

Kaufen
Weapons Of Mass Destruction gibt es als CD, Vinyl-LP oder Download zum Beispiel auf der Bandcamp-Seite von Damage.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers