Emils – Fight together for… (Reissue)

Die Originalversion des Emils Erstlingswerkes „Fight together for…“ ist bereits 1988 erschienen und mittlerweile längst vergriffen. Zeit für eine Neuauflage dachte man sich deshalb beim Düsseldorfer Label Teenage Rebel, wo das Reissue am 01.09.2011 erscheint. Die Hamburger Emils – die sich 1983 gegründet haben und Mitte der 90er Jahre wieder aufgelöst haben – spielten deutschsprachigen Punk der zweiten Stunde.

Nein, sie waren keine Pioniere und nicht Punks der ersten Stunde; dafür waren sie ein paar Jahre zu spät dran. Denn Mitte der 80er Jahre lösten sich die ersten deutschen Punkbands, die Ende der 70er und Anfang der 80er aufgekommen waren, bereits wieder auf. Doch erst da traten die Emils zu Tage.

Lob verdient gleich mal das sechsundzwanzigseitige Booklet. Für den Hörer, der sich bisher noch nicht eingehender mit der Lebensgeschichte der Emils befasst hat, wird auf 20 Seiten das Wirken der Band ausführlich geschildert. Gut geschrieben und interessant zu lesen.

Musikalisch bietet die Scheibe harte Hardcore-Punksounds mit Elementen aus Punk, Metal und Hardcore mit deutschsprachigen, oftmals politisch motivierten Texten. Vorbild der Emils waren amerikanische Hardcore-Bands – ein damals in Deutschland noch gänzlich unbekannter Musikstil. Da ich noch nie ein großer Hardcore-Jünger war, empfinde ich persönlich den Sound als ein wenig „zu hart“, wenngleich ich zugeben muss, dass selbst mir der ein oder andere Song ins Ohr gegangen ist („Nein! Kirche Nein! Kirche Nein! Auf sowas lass ich mich erst gar nicht ein!“).

Für Fans handgemachter, lauter und ehrlicher Hardcore-Punkmusik auf jeden Fall empfehlenswert! Insbesondere auch für die Jüngeren unter uns – die die Punkära Anfang und Mitte der 80er Jahre nicht selbst miterleben konnten – ein interessantes Stück Zeitgeschichte, das sich mit auch heute durchaus immer noch aktuellen Themen wie Rechtsextremismus oder Kirche kritisch auseinandersetzt.

 

Anspieltipps

  • Pass Dich An
  • When Does It Stop
  • Kirche Nein

 

Live
Seit 2011 spielen die Emils wieder in Originalbesetzung und geben einige Konzerte. Bisher stehen folgende Dates fest:

  • 01.09.2011: Hamburg (im Molotow, Release Party)
  • 02.09.2011: Niedergörsdorf (Spirit of the Street-Festival)
  • 03.09.2011: Düsseldorf (AK 47/Flingern Festival  Nr.13)
  • 07.10.2011: Rostock (Zuckerfabrik)
  • 29.12.2011: Oberhausen (Punk im Pott)

 

Weitere Infos

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers