Facelift – Whom Do You See?

Am 13. April erscheint mit „Whom Do You See?“ das neue Album der Österreicher von Facelift. Bereits 1998 wurden Facelift durch das Visions Magazin aks „kommender Alternative-Act“ betitelt und im Jahr 200 durch eine Fachjury als Newcomer des Jahres gekührt. Ganz schöne Vorschusslorbeeren, an denen sich die Band messen lassen muss.

Gegründet 1997 in Graz, unter dem Einfluss des amerikanischen Alternative-Rock, sind von den Gründungsmitgliedern heute nur noch Sängerin und Bassistin Andrea Orso und Gitarrist Clemens Berger an Board.

Österreicher haben bei mir allein des Dialekts wegen schon einen Stein im Brett. Leider hört man auf „Whom Do You See?“ gar keinen österreichischen Einschlag, denn Frontfrau Andrea singt in einwandfreiem Englisch. Genug der unqualifizierten Beiträge. Die elf Songs des Albums sind sehr gut gelungen: Den Hörer erwartet kraftvolle, abwechslungsreife (Alternative-) Rockmusik gepaart mit hohen weiblichen Vocals und männlichen Gesangsparts. Hebt sich schön vom üblichen Einheitsrockgewäsch ab.

 

Anspieltipps

  • In L.A.
  • You have gone
  • My songs went lost in the dust

 

Details

  • Band: Facelift
  • Titel: Whom Do You See?
  • Label: Pate Records
  • Veröffentlichung: 13.04.2012

 

Kaufen
„Whom Do You See?“ gibt es als Digipack-CD zum Beispiel direkt bei amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers