Retro Review: The Adverts – Cast of Thousands

Bild klicken für Amazon Angebote

In der neuen Serie „Retro Reviews“ stellen wir legendäre und auch weniger legendäre – mittlerweile schon ein bisschen in die Jahre gekommene – Alben vor. Los geht’s mit „Cast of Thousands“, dem zweiten und zugleich letzten Album der UK-Punkband „The Adverts“.

Ursprünglich erschienen im Jahr 1979 beim Londoner RCA Label. Mittlerweile gibt es zahlreiche Reissues auf CD.

 

Das erste Album der Adverts „Crossing The Red Sea“ hatte – zumindest in den einschlägigen Kreisen – noch einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht. Dahingegen ist der Nachfolger gänzlich in der Versenkung verschwunden. Es wurden nur wenige Einheiten verkauft, was auch an den schlechten Kritiken des Albums gelegen haben mag. Die Kritiker konnten sich mit dem neuen Sound nicht anfreunden.

 

Stilistisch brachte „Cast of Thousands“ deutliche Veränderungen gegenüber dem Debütalbum mit sich. So waren vermehrt Synthesizer und Keyboard zu hören, also nicht die typische Grundausstattung einer „normalen“ Punk-Band.

 

Dennoch wurde das Album zu Unrecht unbeachtet und unterschätzt. Es bietet musikalische Vielfältigkeit mit guten Melodien und intelligenten Texten. Wer die Gelegenheit hat mal reinzuhören, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen!

 

Tracklist

  • Cast Of Thousands
  • The Adverts
  • My Place
  • Male Assault
  • Television’s Over
  • Fate Of Criminals
  • Love Songs
  • I Surrender
  • I Looked At The Sun
  • I Will Walk You Home

 

Kaufen

Das Album gibt es in Deutschland über amazon.de zu kaufen. Die Vinylversion ist relativ selten auf ebay zu finden, dann allerdings nicht unter 25 bis 30 Euro.

 



Dieser Beitrag wurde am von Gast veröffentlicht • Kategorie: Retro Reviews • Tags: ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers