The Dukes – Victory

The Dukes – im Januar 2010 gegründete Indierockband – veröffentlichen am 2. Dezember 2011 hierzulande ihr Debütalbum Victory. Wir durften in das herrlich erfrischende Werk bereits vorab reinhören.

The Dukes – das sind Shanka (Vocals/Gitarre), Greg Jacks (Drums), Gaspard Murphy (Gitarre) und Steven Galtera (Bass). Shanka und Greg kannten sich vor den Dukes bereits aus anderen Bands (No One Is Innocent, Superbus) und spielten bereits über 150 Gigs zusammen. Da lag es wohl nicht allzufern eine Band zu gründen, die das Beste vereinigt:

“Through their mutual desire to create a project that brings together all the things that make them want to devote their life to rock, THE DUKES was born.”

Die Dukes nennen gleich einen ganzen Roman von Einflüssen. Darunter finden sich neben vielen anderen die Dandy Warhols, die White Stripes, Weezer, die Subways, Nirvana oder die Stooges. Allesamt großartige Bands, vor denen sich die Dukes aber nicht zu verstecken brauchen. Musikalisch erinnert mich Victory in der Tat ein wenig an die Subways (abgesehen von der weiblichen Frontfrau bei den Subways), mit denen die Dukes in Deutschland bereits auf Tour waren.

Unabhängig davon welche Parallenen man auch immer ziehen mag, das Debüt ist mehr als gelungen! Auf Victory gibt es coole, facettenreiche Rock’n’Roll Sounds. Ehrlich, laut und trotzdem äußerst melodiös. Gute-Laune Indie-Rock schlicht und einfach auf den Punkt gebracht. Nochmal was richtig feines zum Jahresende.

 

Anspieltipps

  • Low men
  • The Dukes
  • Nothing in this world

 

Details

  • Band: The Dukes
  • Titel: Victory
  • Veröffentlichung: 02.12.2011
  • Label: MVS

 

Kaufen

Das Album gibt es als CD beispielsweise bei amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:





One Response to The Dukes – Victory

  1. Pingback: New album reviews! (German) | Official The Dukes Music website


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers