The Prosecution – Words with Destiny

Meine erste Begegnung mit The Prosecution war an einem Freitag Nachmittag auf einem mittelgroßen Festival, ich hab sie mir angehsehen nachdem sie mir von einigen Menschen empfohlen wurden – und ich war begeistert! Ich würde ohne zu zögern so weit gehen zu sagen, dass sie die beste Band des Tages waren. 2 Jahre später bringen die Abensberger mit Words with Destiny ihre dritte LP auf Long Beach Records raus.

Allein der Opener, A New Sensation, mit Feature von niemand geringerem als dem Anti-Flag Bassisten Chris #2 spricht schon Bände, geht straight nach vorne, fette Bläser, noch fettere Gitarren. Die Jungs haben ihre Mischungen aus California Punk, Ska und Hardcore nachezu perfekt ausgearbeitet, was auch den Rest der Platte sehr gut beschreibt. Von härteren Songs wie Words of Freedom über hymnisch-melodische wie Liars, das auch einen schönen Break drin hat oder das unglaublich tanzbare skalastige Big Bad White bis hin zum melancholischen, recht reggaelastigen Two Hearts, One Chest.

Die Texte besser zu beschreiben als die Albuminfo ist schwierig, deshalb zitiere ich sie an dieser Stelle. “Grenzen werden als künstliche Be- und Einschränkungen aufgefasst, die dem Freiheitsdrang und der Entwicklungsfähigkeit des menschlichen Seins nicht im Weg stehen können, egal ob es sich dabei um gesellschaftliche Konstrukte wie Klasse und Geschlecht, oder institutionalisierten Fatalismus handelt.“

The Prosecution haben mit Words With Destiny einmal mehr eine äußert beachtenswerte Platte gemacht, zu sehen gibt es die Jungs übrigens hier:

27.02.2015 Abensberg – Gleis 1
06.03.2015 Regensburg – Alte Mälzerei
07.03.2015 Weißenburg – AJZ
20.03.2015 Köln – Sonic Ballroom
21.03.2015 Düsseldorf – Haus Spilles
27.03.2015 Hof – Alter Bahnhof
28.03.2015 Bamberg – Sound n Arts
02.04.2015 Biberach – Abdera
05.04.2015 Oberndorf – Easter Cross
09.04.2015 Prag – Cross Club
11.04.2015 Stuttgart – Keller Club
17.04.2015 München – Backstage
24.04.2015 Braunschweig – B58
25.04.2015 Berlin – Tommyhaus
30.04.2015 Leipzig – Werk 2
01.05.2015 Cham – L.A.
02.05.2015 Passau – Zeughaus
08.05.2015 Burgkirchen – Black Box
09.05.2015 Hagen – Pelmke
14.05.2015 Kiel – Schaubude
15.05.2015 Münster – Skater’s Palace
16.05.2015 Erfurt – Ilvers
24.05.2015 Salching bei Straubing – Pfingst Open-Air
30.05.2015 Kronach – Die Festung Rockt
11.07.2015 Nordenham – Fonsstock
18.07.2015 Neukirchen-Vluyn – Dong Open Air
31.07.2015 Porta Westfalica – Festivalkult Umsonst & Draußen
01.08.2015 Elend bei Sorge – Rocken Am Brocken
02.08.2015 Warmbronn – Open Air
21.08.2015 Obrigheim/Pfalz – Rock im Hinterland

 



Dieser Beitrag wurde am von Lukas veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers