The Uprising – s/t

Punkrockbands gibt’s wie Sand am Meer, entsprechend schwer ist es aus der Masse rauszustechen. Eine Band, die das geschafft hat sind The Uprising aus Berlin. Die 4 Jungs haben seit ihrer Gründung 2 Tapes rausgebracht, die kürzlich auf CD auf Bad Dog Records erschienen ist.

Musikalisch sind die beiden Tapes vielleicht keine große Neuentdeckung, nichts wirklich besonderes aber The Uprising verstehen was sie machen, machen es gut und wirken vor allem eines: Ehrlich. Beim Anhören kommen mir Namen wie Rancid, Social Distortion oder Nothington in den Kopf. Rauher, ehrlicher, mal dreckiger Streetpunk. Basslines die ins Ohr gehen, melodische Gitarren, Singalongs, eigentlich alles was eine gute Punkrockplatte Braucht.

Fazit: Wer straighten rauhen Punkrock mag sollte den Jungs definitiv mal eine Chance geben!

 

 



Dieser Beitrag wurde am von Lukas veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers