Im Gespräch: Ron Jambo

Ich hatte kürzlich das Vergnügen die Münchner Band “Ron Jambo” im Feierwerk zu sehen. Hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt ein Interview machen wollte. Tobi war so nett und hat sich meinen Fragen gestellt.

 

TrueTrash: Woher kommt euer Bandname „Ron Jambo“ beziehungsweise wofür steht er?

Ron Jambo: Der Name ist ein Buchstabenverdreher bei Action-Hero „John Rambo“. Man könnte da hineininterpretieren, dass wir das komplette Gegenteil dieses Herren Rambo sind: Etwas lustig, pazifistisch und etwas dicklich. Könnte man.

 

TrueTrash: Wer zeichnet sich für euer – doch sehr farbenfrohes – Logo verantwortlich?

Ron Jambo: Da wir alles selber machen – wir selbst. Tobi hat es in 5 Minuten designt. Es stellt unsere Musik wahrscheinlich ganz gut dar. Außerdem ist das Herz ein regelrechter Frauen-Magnet. Wenn wir unsere Postkarten, zugegeben nicht ganz unabsichtlich, irgendwo rumliegen lassen, werden sie wegen des Logos mitgenommen, auch wenn die Leute nicht wissen, wer Ron Jambo ist.

 

TrueTrash: Wie lange spielt ihr schon zusammen und woher kennt ihr euch?

Ron Jambo: Olli und Tobi haben Ende 2009 über einen Sparkassenmitarbeiter voneinander erfahren, und sich gleich riechen können. Andy kam dann im März 2011 nach einem mehrwöchigen Drummer-Casting dazu und trug dazu bei, dass unser Set in Nullkommanix bühnenreif war.

 

TrueTrash: Ihr bezeichnet eure Musik als „Pop-Rock-Indie-Bäm“. Was ist das?

Ron Jambo: „Bäm“ ist der Name, den wir für unser Genre erfunden haben. Weil (noch!) keiner was damit anfangen kann, liefern wir immer noch „Pop-Rock-Indie“ mit. Bäm ist, wenn das Schlagzeug nach vorne drückt, wenn der Bass laut ist, wenn die Gitarre einen drauf setzt. Bäm ist catchy. Bäm ist, wenn du rumhampeln willst.

 

TrueTrash: Wer sind eure musikalischen Vorbilder?

Ron Jambo: Da hat jeder von uns seine eigenen. Konsens besteht bei den Red Hot Chili Peppers, The Knack, Die Ärzte und den Beatsteaks. Aber da sind wir drei wirklich sehr verschieden. Andy mag zum Beispiel auch ganz schnellen Metal, Olli funkt durch die Gegend, Tobi findet Post-Grunge super. Das alles wirkt sich natürlich auf unsere Songs aus – vorhersehbar sind die dann eher nicht.

 

TrueTrash: Bisher bietet ihr einen Großteil eurer Songs als kostenlose Downloads im Netz an. Sind auch irgendwelche physikalischen Veröffentlichungen auf CD, Vinyl oder ähnlichem geplant?

Ron Jambo: Zuerst wollten wir das nicht, aber die Nachfrage bei unseren Konzerten ist doch vorhanden, was uns etwas überrascht. Deshalb haben wir uns was Cooles für die CD einfallen lassen. Das ist aber noch recht geheim. Vielleicht wird es daneben das Album auch in Form eines Ron-Jambo-USB-Sticks geben. Sicher ist, dass zur Veröffentlichung des Albums jeder unserer Facebook-Fans einen Link zugeschickt bekommt, mit dem er sich die MP3s kostenlos herunterladen kann.

 

TrueTrash: Euer Bassist Olli spielt auf der Bühne ohne Schuhe – nur in Socken. Warum?

Ron Jambo: Sehr gute Frage. Ein intensiveres Bühnen-Erlebnis, also mit mehr Bassübertragung auf den Körper, spielt da sicherlich eine Rolle. Außerdem hilft es ihm dabei sich wohl zu fühlen und genauso zu bleiben, wie er in der eigenen Wohnung ist. Genau. Die Bühne ist sein zweites Zuhause.

 

TrueTrash: Bislang beschränkt ihr euer Live-Wirken auf München und Umgebung. Wann gibt es die erste Deutschland-Tour?

Ron Jambo: Wir wünschen uns natürlich eine große Tour, aber die lokale Fan-Base ist uns enorm wichtig. Weil wir unser Booking noch selbst übernehmen, arbeiten wir derzeit daran, ein deutschlandweites Street-Team aufzubauen, das ordentlich für uns wirbt. Denn die Deutschland Tour macht natürlich noch mehr Spaß, wenn auch Leute zu den Konzerten kommen. Aber wenn wir schätzen müssten wann es soweit ist: Mitte 2012.

 

TrueTrash: Eure Pläne oder Hoffnungen für die Zukunft?

Ron Jambo: Wir planen jetzt erst mal die CD und mehr und mehr Auftritte in immer weiter entfernten Städten. Unsere Hoffnung ist, dass die Leute auch weiterhin unsere Musik gut finden und zu unseren Shows kommen, wo wir uns immer wieder neue Sachen einfallen lassen. Und dann natürlich Fame, Fortune & Fornication 😉

 

Weitere Infos zu Ron Jambo

 

(Interview per E-Mail)

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Interviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers