Nachgefragt… bei Nepo von The Uprising

The Uprising aus Berlin dürften spätestens seit der gemeinsamen Tour mit den Scandals Anfang diesen Jahres eingefleischten Punkhörern ein Begriff sein. Nach Monaten haben wir es dann doch glatt mal geschafft die Jungs dazu zu bringen unseren punkigen Nachgefragt… Fragebogen mit Leben zu füllen.

 

Ich bin Nepo von The Uprising. Tach auch!

Ich würde niemals meine Musik aufgeben um 40 Stunden die Wochen zu arbeiten und unglücklich zu sein.

Ich würde immer wieder sofort kündigen und auf Tour fahren.

Im nächsten Leben werde ich bestimmt was “Sinnvolleres” machen.

Hätte ich gewusst, dass ich als Sänger einer Punkband so viele Fragen beantworten muss, wäre ich Bassist geworden. Verdammt, zu spät.

Es ist eigentlich längst überfällig, das wir unser neues Album aufnehmen, aber das wird wohl leider erst nächstes Jahr etwas.

Sex, Drugs & Rock’n’Roll ist eine unadequate, völlig veraltete Phrase, die meist von Langweilern und Spießern benutzt wird, um meinen Lebensstil zu beschreiben. Ist aber gar nicht so.

Die erste Platte in meiner Sammlung war die Nimrod von Green Day. Na und?

Eine Band die man unbedingt gesehen haben muss, wäre the Clash. Leider hatte ich nicht das Glück.

Eine Band die man nicht gesehen haben muss, um anerkennen zu können wie großartig sie ist, ist auch the Clash.

Eine Band die ich gerne live gesehen hätte: the Clash, the Clash, the Clash.

Das beste Konzert, das wir je gespielt haben, war deshalb so großartig weil Rik und Ändru von den Radio Dead Ones mit gespielt haben.

Das furchtbarste Konzert, das wir je gespielt haben, war im White Trash, Berlin und zeigte uns wie man am totalen Ausverkauf unserer Jugend- und Szenekultur an Touristen einen Haufen Asche macht.

Das beste, das uns in unserer Bandgeschichte widerfahren ist, war für knapp 6 Wochen mit den Scandals aus New Jersey eine Europatour zu fahren.

Das schlimmste, das wir in unserer Bandgeschichte erlebt haben ist, Ewigkeiten ohne eigenen Proberaum da zu stehen. Frustrierend!

Rückblickend, denke ich haben wir aber soweit alles richtig gemacht.

In 10 Jahren wollen wir die 1000ste Uprising Show im SO36 feiern.

 
Mehr
facebook.com/TheUprisingBerlin
 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Interviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers