In Concert: Emil Bulls @ X-MAS BASH 2013

Emil Bulls

Heavy Christmas! Wer Weihnachten nicht mit „Jingle Bells“ und „Oh Du Fröhliche“ antreten wollte, war beim X-Mas Bash Festival 2013 genau richtig. Rock Gitarren und

fetter Bass haben in München, wie jedes Jahr, wieder für richtig Stimmung gesorgt. Hauptact waren wie immer die Münchner Jungs von den Emil Bulls.

Los ging es mit einer kleineren Metal-Band: Bale. Die haben für eine gute Aufwärmrunde gesorgt.

Im Anschluss haben Blackout Problems das Backstage Werk gerockt. Mit lauten, melodischen E-Gitarren, fetzigen Beats und einer Stimme zum Wachrütteln haben die drei Münchner für eine gute Stimmung gesorgt und den ersten Moshpit erschaffen.

Die Stuttgarter HeissKalt haben gleich danach mit deutschsprachigen Texten und fetzigem Sound weitergemacht. Im ersten Moment wirkt das was HeissKalt machen eher ruhig und die Texte sind auch mehr tiefsinnig… Trotzdem sorgen sie für eine super Stimmung und man kann auch super abrocken!

Nach der kleinen Verschnaufpause war es dann soweit: Die Emil Bulls rockten das Backstage Werk und haben für einen super Abriss gesorgt! Harte Gitarren-Klänge, fetzige Beats, starke Texte und eine gigantische Stimme haben mit ruhigen und lauten Liedern eine mega Stimmung geschaffen. Egal ob schnelle Rocksongs oder ruhige Balladen, Sänger

Christoph Von Freydorf weiß wie er sein Publikum bei Laune hält. Mit „Klassikern“ wie „The Most Evil Spell“, „Worlds Apart“ oder Balleden wie „I Don‘t Belonge Here“ haben die fünf Münchner das Publikum mitgerissen und für jede Stimmung war was dabei. Momentan sind die Müncher noch mit ihren Album „Oceanic“ unterwegs, sie arbeiten aber schon an einer neuen Platte, die wahrscheinlich Ende 2014 erscheinen wird.

 

Emil Bulls

Emil Bulls

Emil Bulls

HeissKalt

HeissKalt

Emil Bulls Setlist

Intro
Nothingness
Revenge
All in Tune with the Universe
Here Comes the Fire
The Most Evil Spell
Battle Royal
Not Tonight Josephine
The Architects of My Apocalypse
The Saddest Man On Earth Is The Boy Who Never Weeps
Smells Like Rock ‘N’ Roll
The Jaws of Oblivion
Nothing in This World
Between the Devil and the Deep Blue Sea
We Don’t Believe In Ifs
Worlds Apart

 

Encore
I Don’t Belong Here
All Systems Go
Cigarette Scars
Close to the Wind

Encore 2
Ad Infinitum
(Wolfsstunde Chorus Intro)
When God Was Sleeping
Tomorrow I’ll Be Back Home

 



Dieser Beitrag wurde am von Jenni veröffentlicht • Kategorie: Konzert Reviews • Tags: , , ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers