Lesetipp: The Kinks – Die Story

The Kinks – die Band der Brüder Ray und Dave Davies – gelten als eine der erfolgreichsten Bands des Großbritanniens der 1960er Jahre und werden von Kennern in einem Atemzug mit Größen wie The Who, den Rolling Stones oder den Beatles genannt. Bereits Mitte Februar ist nach über 40 Jahren Bandgeschichte eine Biographie über die Kinks erschienen: “The Kinks – Die Story” von Nick Hasted.

Als Grundlage und Ausgangsbasis für die Biographie interviewte der Autor Ray und Dave im Jahre 2004 unabhängig voneinander. Mit Dave traf er sich in einer Bar im Zentrum Londons. Das Zusammentreffen mit Ray gestaltete sich deutlich schwieriger und klappte erst nach mehreren telefonischen Anläufen. Aber auch dann war der schüchterne Ray nur schwer aus der Reserve zu locken. Er hatte immer noch mit den Folgen einer Schussverletzung, die ihm im Jahr zuvor ein Straßenräuber in New Orleans zugefügt hatte, zu kämpfen.

Das 327 Seiten lange Werk, schildert in beeindruckend detaillierter und anschaulicher Weise das Schaffen und Wirken einer Band, die oftmals hinter bereits genannten Branchenprimi fast in Vergessenheit gerät, obwohl ein markanter Unterschied zu diesen besteht: Die Kinks haben sich seit ihrer Gründung im Jahre 1964 nie aufgelöst – anders als die Stones (1968), die Beatles (1970) oder auch The Who (1983).

Der Autor nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise. Los geht es mit einem Ausflug in das Vorstadtköngreich, wie Nick Hasted das Viertel rund um die U-Bahn-Station East Finchley nennt, in dem die Kinks groß geworden sind und in dem Ray auch heute noch lebt. Nächste Station ist die Entstehung des Hits You Really Got Me. Das Buch wartet auch mit überraschenden und intimiten Anekdoten zu Schlägereien, Zusammenbrüchen, Selbstmorversuchen und ausschweifendem Sex mit beiderlei Geschlecht auf. Im letzten Kapitel landet der Autor schließlich im Hier und Jetzt und schildert Ereignisse jüngeren Datums – wie einen Schlaganfall Daves.

Im Anschluss an den eigentliche Biographie folgt noch eine umfassende Discogprahie sämtlicher Kinks Alben, Singles und auch der Soloprojekte von Dave und Ray.

Auch wenn das Buch ursprünglich im Jahr 2011 unter dem Titel “The Kinks – The Story” auf Englisch veröffentlicht wurde, liest sich die deutsche Übersetzung (anders als es bei anderen Übersetzungen leider viel zu oft der Fall ist) hervorragend und authentisch.

Für alle Biographie-Freaks ist oder Fans der Kinks ist “The Kinks – Die Story” natürlich sowieso ein Muss. Aber auch all diejenigen, die sich abseits der üblichen Verdächtigen mit spannenden und tiefgreifenden Infos über eine Band versorgen möchten und so einen Blick über den Tellerrand riskieren wollen, werden glücklich werden.

 

Details

  • Titel: The Kinks – Die Story
  • Autor: Nick Hasted
  • Sprache: Deutsch (übersetzt aus dem Englischen)
  • Verlag: Bosworth
  • ISBN: 978-3-86543-698-6
  • Preis: 22 Euro

 

Kaufen
“The Kinks – Die Story” gibt es beispielsweise direkt bei amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Sonstiges • Tags: ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers