Review: Trust Nr. 173 August/September 2015

Man muss das TRUST als Gesamtkunstwerk sehen! Kein Schnick-Schnack, keine Coverfressen, keine Lückenfüller, sondern: die Lücke ist Konzept. Die Nr. 173 fällt sofort positiv ins Auge, kommt sie doch mit einem s/w-Artwork daher, das in seiner Reduktion auf das Nötigste das Selbstverständnis der Macher grafisch umsetzt. Hierdurch erhalten z.B. die gedruckten Fotos einen kolossal anderen Stellenwert als in anderen Fanzines oder Magazinen. Weil es nämlich auch nicht die üblichen offiziellen Bandfotos sind, sondern v.a. Konzertfotos, oder z.B. die „Shot in 5 Minutes“-Serie in der Heftmitte.

Dennoch bleibt das Herzstück natürlich das geschriebene Wort und da trumpft das TRUST mal wieder auf: Schippys zweiter Teil des Insidertourtagebuchs über die SLEAFORD MODS ist einfach mega interessant, u.a. weil hier der Übergang von privaten Pennplätzen zu Hotels beschrieben wird: „Einzelzimmer!“. Claas Reiners hat allen Mut zusammen genommen und ADAM ANGST interviewt. Deren Mastermind Felix Schönfuss entpuppt sich dann allerdings als weniger angsteinflößend als befürchtet und gibt ausführlich Auskunft zum Image seiner Person und den Texten des Debütalbums. Jan Röhlk kramt ausführlich in seiner eigenen Biografie rum und interviewt auf sieben Seiten Timo vom KAW Leverkusen. Sabrina Schramme interviewt AHTEHHA, die aus der Asche von WILLY FOG entstanden sind: es geht um Pöbeljazz in der Dortmunder Nordstadt und macht neugierig auf die Musik.

In ihrer Ausführlichkeit und Länge erhalten die Interviewpartner einen wirklich großen Raum, sich und ihre Sache zu erklären und darzustellen. Eingerahmt wird das Ganze von Kolumnen, Reviews und Konzertterminen. Kann man mal abonnieren!

Details: Trust Nr. 173, August/September 2015, 68 Seiten, 3€



Dieser Beitrag wurde am von Marko Fellmann veröffentlicht • Kategorie: Sonstiges






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers