Bergman – Maximum Delirium Overdrive

Lars Bergman ist schwedischer Singer/Songwriter, der Mitte Januar seine Debütscheibe Maximum Delirium Overdrive hierzulande via Play My Music vorstellen wird. Darauf zu hören: 11 Songs die mit viel Liebe zum Detail und durch harte, lange Arbeit entstanden sein sollen. Das wollen wir gar nicht in Abrede stellen, allerdings ist das Ergebnis einfach viel zu verspielt und über das Ziel hinausgeschossen.

Singer/Songwriter kann so schlicht und einfach und trotzdem so gut sein. Gitarre und Gesang, oder Piano und Gesang – mehr braucht es für eine großartige Singer/Songwriter-Scheibe nicht. Bergman hingegen verwendet Klavier, Gitarre (elektronisch verzerrt und akustisch), Glöckchen, Streicher, (mehrstimmigen) Gesang und wirklich furchtbare Beats aus dem Computer, die alles viel zu stark dominieren.

Ich bin wirklich ein großer Singer/Songwriter Fan, aber Maximum Delirium Overdrive ist leider mehr gewollt denn gekonnt und unnötig überladen.

 

Details

  • Band: Bergman
  • Titel: Maximum Delirium Overdrive
  • Label: Play My Music
  • Veröffentlichung: 21. Januar 2014

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers