Der Wahnsinn – Aus Liebe zum System

Der-Wahnsinn-Aus-Liebe-zum-System-Album-CoverEines kann man Der Wahnsinn keinesfalls vorwerfen: Dass sie nicht mit offenen Karten spielen würden. Schließlich bezeichnet sich die Band selbst als kapitalistisch-materialistisches Punkrock Duo. Klare Ansage. Dass das allerdings für bare Münze zu nehmen ist, darf stark bezweifelt werden. Die beiden Musiker, die als Vorbild Dr. Jekyll und Mr. Hyde anführen, nehmen sich selbst – und auch alles andere – so gar nicht ernst: „Das ist Musik von Gewinnern für Gewinner. Punkrock für die Habenseite. Der Wahnsinn ist überall und das kommt uns in Deutschland allen zu Gute.“ Bei den beiden Hamburgern scheint das Thema Bescheidenheit ganz oben auf der Agenda zu stehen. Aber gut, was soll man machen, wenn man zu den Typen gehört, bei denen die Hard- und Softskills einfach stimmen= Sich damit hinter dem Sofa verstecken? Keinesfalls!“ Das muss offen proklamiert werden – nicht, dass nicht irgendjemandem etwas vom eigenen Wirken und Schaffen entgeht.

Mit „Aus Liebe zum System“ stellt das Duo sein Debütalbum vor: 12 Studio-Tracks und 11 Live-Tracks nur gespielt mit Bass (ja, richtig gelesen, keine Gitarre) und Schlagzeug. Ergänzt werden die Werke durch Gesang. Das Ergebnis? Chaotisch, weil, verrückt und auf’s Wesentliche reduzierte Punkmusik mit viel Energie und Drive. Die Songs sind humorvoll, ironisch, sarkastisch und bissig und legen den Finger gekonnt in die ein oder andere politische und soziale Wunde.

Und auch die Lügenpresse bekommt ihr Fett weg: Denn Lügen sei erlaubt und Lügen glauben auch. Wenn Dir jemand glaubt, dann stimme das Falsche auch. Eh klar. Bestechende Logik. Mit Blick über den großen Teich zum vermeintlich starken Mann aber leider mehr als wahr.

 

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags: ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers