FROZENROOM – Arise

Seit drei Jahren toben die Jungs von FROZENROOM bereits durch die Musiklandschaft – doch erst dieses Jahr ist ihr erstes Album Arise rausgekommen. Interessant ist der Genremix den Alain Schwaller, Chris Furer und Boris de Roche da hinlegen. Erst kracht einem beim Hören erwarteter zeitgenössischer Metall um die Ohren und plötzlich wird man auf ein Hard Rock Konzert 1993 zurückkatapultiert!

Hat aber funktioniert, denn die Songs auf Arise hören sich an keiner Stelle unstimmig an. Da Alain Schwaller in einem sehr verständlichen Englisch singt, fällt sofort auf, dass da einer ziemlichen Liebeskummer hatte. “Don’t let me down”, “You don’t see” – um nur zwei Textbeispiele zu nennen.

Fazit: Metallfans, die sich mal nicht nur Metallgewitter um die Ohren krachen lassen wollen, sollten unbedingt mal in Arise reinhören.

 

Anspieltipps

  • Your Pain
  • Don’t Let Me Down
  • What If
  • Mindless Creation

 

Details

  • Band: FROZENROOM
  • Titel: Arise
  • Label: iMusician Digital
  • Vertrieb: Aristopunks
  • Veröffentlichung: 01.01.2012

 

Kaufen
„Arise“ gibt es als Download zum Beispiel bei amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Angelika veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers