Japandroids – Celebration Rock

Der Albumtitel Celebration Rock hört sich nach 80er Jahre College Rock an und genau das ist es auch, was die beiden Jungs aus Vancouver machen. Dabei sind sie eigentlich viel zu jung, um das, was heutzutage als Old School bezeichnet wird, live miterlebt zu haben.

Dass die Beatles und die Beach Boys Inspirationsquellen für Celebration Rock gewesen sein sollen, ist wohl eher ein Scherz von Gitarrist Brian King, der den Text für die Homepage der Band verfasst hat. Humor haben die Japandroids jedenfalls, denn auf ihrer Webseite prangt unter anderem ein Verriss auf die Band. “Ihre Songs sind ein Spießrutenlauf durch alle Rock&Roll Sub-Genres”, heißt es da und weiter “sie hören sich an, wie jedes andere Duo, das heutzutage Musik macht.” Dem kann ich nicht zustimmen. Es ist schon ein Unterschied ob man die Bands kopiert, deren CD’s man im Regal stehen hat oder ob man die Musik macht, die man mag. Letzteres trifft auf die Japandroids zu. Klar zu erkennen ist, dass die Jungs Bands wie Stiff Little Fingers, Stooges, Wipers und Pixies mögen aber sie klingen wie die Japandroids.

Der Bandname Japandroids – auch kurz JPNDRDS – entstand, nachdem Brian King und Drummer David Prowse sich nicht auf einen Namen einigen konnten. Zur Auswahl standen Japanese Scream und Pleasure Droids, woraus dann schließlich Japandroids wurde.

Nachdem King und Prowse, bei dem es sich übrigens nicht um den Darth Vader Darsteller handelt, in den letzten Jahren Kanada und die USA hoch und runter gerockt haben, sind die Japandroids im August das erste Mal in Europa. Erst in Portugal auf dem Parades De Coura Festival und danach in Skipton und Leicester in England. Liebe Konzertagenturen in Deutschland…

 

Anspieltipps

  • The Night of Wine and Roses
  • Evil’s Sway
  • Younger Us
  • For the Love of Ivy

 

Details

  • Band: Japandroids
  • Titel: Celebration Rock
  • Label: Polyvinyl Rec. / Cargo Records
  • Veröffentlichung: 08.06.2012

 

Kaufen
“Celebration Rock” gibt es als CD oder Vinyl-LP unter anderem bei amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Angelika veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers