LOVE A – Irgendwie

Die neue LOVE A ist eigentlich irgendwie wie „Eigentlich“, nur irgendwie weiter, neuer, mutiger. „Valentinstag“ und „Windmuehlen“ kannte man ja zumindest schon als Videos, bzw. Appetizer. Eine großzügige Vorlaufzeit also, wie bei den Großen. Schon wieder alles richtig gemacht. Streber!

Wer das Debüt mochte, wird auch den zweiten Longplayer mögen. Der Sound ist insgesamt fetter, aber die Band pflegt ihre Trademarks identitätsstiftend: die Texte sind noch immer kritische Alltagsbeobachtungen der Generation-Web2.0, gnadenlos gut, weil pointiert und witzig, weil ehrlich. Der Bass bei „Nutzlos glücklich“ ist ein echter Knaller. Die diffizile Gitarre ist immer noch clean und erneut bewegungsanimierend, weil originell und geschmackvoll arrangiert (und mesitens recht schnell)! Mir machen (im Gegensatz zu den meisten Engineers) ja so Echos auf der Stimme, wie bei „Der tausendste Affe“ immer wahnsinnig viel Spaß. Überhaupt ist der Sound der Platte halliger/räumlicher und lässt mehr zu. Genau wie die Musiker überhaupt beim Komponieren auch mal das Tempo gedrosselt haben, was der Platte insgesamt mehr Luft zum Atmen lässt. Jan von TURBOSTAAT singt die zweite Strophe bei „Valentinstag (in Husum)“, was gut klingt, weil er sich an die LOVE A-Metrik hält, ohne seinen eigenen Stil zu negieren. „Und du bleibst alleine“ singt Jörkk im letzten Refrain des letzten Stückes „Reise Reise“ auf der Platte und ich muss sagen: eigentlich irgendwie schon.

 

 

Anspieltipps

  • Der tausendste Affe
  • Nutzlos gluecklich
  • Horstmannscher Hass
  • Reise, Reise

 

LP, Rookie Records, Cargo/Flight13, rookierecords.de, 38:08

 

love-a.de
de-de.facebook.com/makingloveathreatagain
rookierecords.de

 



Dieser Beitrag wurde am von Marko Fellmann veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers