Phyria – The Colors Among Us

Phyria sin eine Alternative Rockband. Mit “The Colors Among Us” veröffentlichten sie Anfang März 2017 ihr zweites Album.

Benjamin Hammans (Vocals), Jonas Janßen (Guitar), Fabian Swars (Bass) und Michael Zettl (Drums) erschaffen eines: Ein beeindruckendes Klangzelt mit epochalen Rockhymnen. Auf “The Colors Among Us” findet sich eine breitgefächerte und komplexe Soundwelt. Schnelle und treibende Rockpassagen wechseln sich ab mit langsamen, balladenhaften Parts und rockuntypischen Einschüben und Brüchen. Insgesamt ist die Scheibe aber trotz der verschiedenen Stile und Elemente aus einem Guss. Die Brüche zerreissen das Album nicht, sondern sorgen für Abwechslung und Spannungsaufbau. Geht für mich schon fast in Richtung einer Rock-Oper. Das Album ist keinen Moment langweilig und erzählt von der ersten bis zur letzten Sekunde eine spannende Geschichte.

Das Album kommt auf eine unglaubliche Spielzeit von über 65 Minuten – und das bei nur 11 Songs. Respekt. Der Schlusssong “The One I Know” kommt auf stolze 8:06 Minuten.

 
Anspieltipps

  • Chasing Melody
  • Monochromatic
  • Places Down Below

 
Details

  • Band: Phyria
  • Titel: The Colors Among Us
  • Label: Kick The Flame Records
  • Veröffentlichung: 3. März 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers