Radio Havanna – Utopia

Europa rückt nach rechts. Die Unsicherheit und Angst vor dem Unbekannten und vor Veränderungen und der daraus resultierende Hass und Rassismus zieht sich wie schleimiger Auswurf in diversesten Facetten quer durch den gesamten Kontinent. Auch Deutschland ist da leider keine positive Ausnahme, sondern steckt mittendrin im Sumpf: Erstmals seit mehreren Jahrzehnten hat es eine rechtsoffene Partei mit über 10 Prozent der Stimmen in den Bundestag geschafft. Wichtiger denn je ist es die Stimme zu erheben und sich aktiv gegen Rassismus einzusetzen. Dafür stehen auch Radio Havanna – und das nicht erst seit gestern. Auf dem neuen Album „Utopia“ finden sich zahlreiche Songs die sich klar gegen rechtslastige Strömungen richten.

Ein plakatives Beispiel ist der Track „Faust hoch“, dessen Name dem gleichnamigen Künstlerverbund entliehen ist. In diesem engagieren sich zahlreiche befreundete Bands, wie etwa ZSK, Itchy, Von Brücken, Slime, Kmpfsport und auch Radio Havanna, gegen die AfD und ihre untragbaren Parolen. Sinn und Zweck ist das setzen eines klaren Zeichens und der gemeinsame Kampf gegen Rechts.

„Homophobes Arschloch“ könnte auch mit „Schrei nach Liebe Vol. 2“ betitelt werden. Ähnlich wie im Original-Song der Ärzte geht es um extrem maskuline Hooligans, die eigentlich nur die neuesten Pop-Hits hören wollen während sie mit Klaus statt Claudia kuscheln. Bekanntes Thema, leider aktueller denn je.

„Utopia“ ist melodischer und pulsierend-treibender Deutschpunk mit dezenten Pop-Allüren und singalongtauglichen Refrains. Gute Scheibe, insbesondere aufgrund der durchdachten, gleichzeitig aber nicht immer bierernsten, sozialkritischen Texte.

 
Details
Band: Radio Havanna
Titel: Utopia
Label: Dynamit Records
Veröffentlichung: 12. Januar 2018
 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers