Retro Review: The Ramones – Ramones

Bild klicken für Amazon Angebote

Die 1974 gegründete Garagenband The Ramones orientierte sich an Vorbildern wie The Who oder den Kinks, entwickelte jedoch schnell ihren eigenen Musikstil, der sich mit sozialen Problemen der 1970er-Jahre auseinandersetzte. Um den Eindruck einer Familie zu erwecken gaben alle Bandmitglieder einen erfundenen Namen mit dem Familiennamen Ramone an. Als Punkrock-Gruppe der ersten Stunde waren die New Yorker Vorreiter und ihrer Zeit voraus.
1996 löste sich die Band nach langen, auch politisch motivierten Differenzen zwischen einigen Bandmitgliedern auf. Bei den letzten Konzerten spielten unter anderen „Die Toten Hosen“ im Vorprogramm.

1976 erschien das erste Album der Ramones unter dem gleichnamigen Titel „Ramones“. Das Album entstand in nur 17 Tagen. Durch eine Vielzahl an Live-Auftritten gut geübt konnte die Band Teile ihres Repertoires vergleichsweise schnell und professionell einspielen. Anfänglich waren die Reaktionen auf das Album gespalten, viele Gegner revidierten ihre negativen Kritiken jedoch und bald fand das Album begeisterte Fans, die den neuen, einfachen Stil feierten.

Sowohl Cover als auch Musik erhielten viel Auszeichnungen und das Album ging in die Musikgeschichte ein, unter anderem, weil in dem Song Judy is a punk erstmals auf einem Album das neue Wort Punk Verwendung fand. Viele Stücke des Albums wurden und werden von den unterschiedlichsten Bands wie U2, Metallica oder den Red Hot Chili Pepper gecovert.

Auch die Gestaltung der Covers wurde oft von anderen Bands aufgegriffen. Die Band vor der Ziegelsteinmauer findet sich oft auf späteren Covers zitiert. Das Cover gilt nicht umsonst auch heute noch zu den 500 besten Plattenhüllen. Erstaunlich eigentlich verglichen mit den lächerlich niedrigen Herstellungskosten von 125 €.

 

Tracklist “Ramones”

  1. Blitzkrieg Bop
  2. Beat on the Brat
  3. Judy Is a Punk
  4. I Wanna Be Your Boyfriend
  5. Chain Saw
  6. Now I Wanna Sniff Some Glue
  7. I Don’t Wanna Go Down to the Basement
  8. Loudmouth
  9. Havana Affair
  10. Listen to My Heart
  11. 53rd & 3rd
  12. Let’s Dance (Jim Lee)
  13. I Don’t Wanna Walk Around With You
  14. Today Your Love, Tomorrow the World

 

Kaufen
Es sind zahlreiche Versionen des Albums auf CD und auch auf Vinyl verfügbar. Einige Exemplare finden sich auf amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Gast veröffentlicht • Kategorie: Retro Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers