Sham 69 – Tell Us The Truth

Bild klicken für Amazon Angebote


Sham 69 – ihres Zeichens Punkband. Schon die Namensfindung ist ein Kuriosum: Jimmy Persey, der Sänger der Band, sah ein verblasstes Graffiti mit dem Wortlaut „Walton & Hersham ‘69“ auf einer Toilette – eine Anspielung auf den Titelgewinn des gleichnamigen Fußballclubs. Und so schnell ging es – der einzig sichtbare Bestandteil des Schriftzuges Sham 69, stand als Bandname fest.


Durch zahlreiche energiegeladene (und oftmals als Treffpunkt für Schlägereien genutzte) Livekonzerte bekannt geworden, unterschrieben die Musiker für ihr erstes Album einen Plattenvertrag bei Polydor. „Tell Us The Truth“ wurde nur zu Teil im Studio aufgenommen, da Live-Aufnahmen einen Großteil des Albums ausmachten.

Bei Allmusic wurde „Tell Us The Truth“ mit 4.5 von 5 möglichen Sternen ausgezeichnet:

„Tell Us the Truth sounds passionate, belligerent, and kinda dumb, but that’s an improvement over Sham 69’s later work, where the band sounds overblown, strident, and really, really dumb.“

Aus den frühen Alben der Band ziehen einige Bands immer noch Inspirationen oder covern Songs, wie hierzulande etwa Die Toten Hosen.

 

Tracklist „Tell Us The Truth“
1. We Gotta Fight
2. Rip Off
3. Ulster
4. George Davis Is Innocent
5. The Don’t Understand
6. Borstal Breakout
7. Family Life
8. Hey Little Rich Boy
9. I’m A Man, I’m A Boy
10. What About The Lonely
11. Tell Us The Truth
12. It’s Never Too Late
13. Who’s Generation
Kaufen
Es gibt zahlreiche Versionen des Albums auf CD und auch auf Vinyl. Einige Exemplare finden sich auf amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Gast veröffentlicht • Kategorie: Retro Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers