Spider Crew – Too Old To Die Young

Das Artwork, das uns die Wiener Recken der Spider Crew hier auftischen, ist schon harter Tobak. Vorne gibt es einen Panzer und auf der Bookletrückseite prangt nicht nur ein Eisernes Kreuz, sondern es ist auch ein Erschießungskommando zu sehen. Dass das für den ein oder anderen verstörend wirken könnte, war den Jungs wohl auch bewusst, sodass auf der Bookletrückseite außerdem geschrieben steht „Dedicated to the countless victims who died and suffered in the wars of this world“. Und wer es dann immer noch nicht verstanden hat, darf sich auch noch das Backcover anschauen, auf dem es unmissverständlich heißt „Death To Fascism // Freedom To The People!“.

Der Promozettel schreibt von einer Mixtur aus Hardcore und Streetpunk, ich habe die Band seit jeher gedanklich unter „Skinhead-Hardcore“ verbucht, was aber vermutlich dasselbe meint. Neben vier brandneuen Stücken gibt es noch vier neuaufgenommene, alte Songs (u.a. die Hymne „Vienna Riot“), sodass dieses Mini-Album es auf knapp 20 Minuten Spielzeit bringt.

Fans von Agnostic Front oder auch (sehr frühen) Discipline kommen hier voll auf ihre Kosten, es wird für fette Gang-Shouts gelegentlich das Tempo gedrosselt, in allzu neumodische Metal-Core-Gefilde rutscht man dabei glücklicherweise nicht ab. Genretypisch gibt es mehr „fucks“ in den Texten, als unbedingt notwendig, inhaltlich gibt es Durchhalteparolen, Abrechnungen, den Ruf nach „Punks and Skins United“ und eine Hymne an die Eltern und Großeltern (ein auf jeden Fall nicht gerade oft durchgekautes Thema) ist auch dabei.

Der Vienna-Style Hardcore schielt schon ordentlich in Richtung NYC, aber das ist ja alles andere als ein schlechter Ansatz für eine Hardcore-Scheibe. Das Rad wird hier zwar nicht neu erfunden, aber Laune macht das Ding schon.

 
Anspieltipps

  • Too old to die young
  • Vienna Riot
  • Through their veins (der Basslauf ist genial!)

 
Details

  • Band: Spider Crew
  • Titel: Too Old To Die Young
  • Label: WTF Records
  • Erscheinungsdatum: 2014

 



Dieser Beitrag wurde am von Dennis veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers