The Fiery Piano – Second Space

The Fiery Piano veröffentlichten am 23.01 ihr Debütalbum Second Space. Das Quartett aus Stockholm bietet dem Hörer auf dieser Platte einen Mix aus Pop, Indie sowie Elemente des modernen Psychedelic-Rock an – eine definitiv mitreißende und treibende Mischung.

Die Songs variieren dabei zwischen dramatisch, traurig, süß, sehnsüchtig und nachdenklich. Es ist aber kein durch und durch melancholisches Album, sondern hat diesen gewissen Beat der einen vorantreibt – in die nächste Bar oder doch gleich in die ganze Welt. Besonders eindringlich ist dabei die Stimme des Sängers die ein wenig nasal, weich und erdig zugleich ist.

The Fiery Piano wurde durch Gustaf Montelius entdeckt, der 2011 ihre 4-Track EP Sirens EP veröffentlichte. Trotzdem bezeichnet die Band Second Space als Debüt, da dieses das Album ist, welches sie unter ihrem eigenen Label Mega Mountain Records herausgeben. Inspiriert wurde die Band für dieses Album von Carl Sagan und seinem Buch Cosmos, welches dem Leser (grob gesagt) das Universum erklärt. Weitere wichtige Einflüsse waren zudem „spending too much time alone“ und „trying to figure stuff out“. Letzteres äußert sich dann beispielsweise in witzigen Textzeilen wie
If I was more like a tiger and less like a dove
If I was not such a coward, I would stretch my backbone

Für alle, die also auch inspiriert werden wollen und Indie mit sehr viel Pop mögen, für die ist Second Space nur zu empfehlen.

 

Anspieltipps

  • Pegasus
  • More Like A Tiger, Less Like A Dove
  • Scene From A Science Fictional Love Story

 

Details

  • Band: The Fiery Piano
  • Titel: Second Space
  • Label: Mega Mountain Records
  • Veröffentlichung: 23.01.2013

Kaufen
Die Platte gibt es beispielsweise bei Amazon.de zu kaufen. Kostenlos reinhören in das Album kann man zudem auf der Website der Band.

 



Dieser Beitrag wurde am von Rike veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers