Coheed And Cambria – The Afterman: Descension

Mit Descension erscheint der zweite Teil des The Afterman Konzeptalbums der New Yorker Prog-Rock-Band Coheed And Cambria. Und dort ist man stolz auf das Geschaffene Werk, wie Sänger und Gitarrist Claudio Sanchez erzählt:

“This is without a doubt, the most honest record I’ve ever written. […] Though all the songs can be interpreted through our main character in the story, they were initially written in a very spontaneous manner. In the past I’ve always had a predetermined idea of what the story was going to be when I approached the songs. With ‘The Afterman’ being a new story within the (Amory Wars) arc, I allowed the events of my life to drive the concept, and therefore opened up the songwriting to a fuller degree.”

Wie der Leser unserer Kritik zum ersten Teil des Albums – The Afterman: Ascension – bereits weiß, waren die bisherigen Alben von Coheed & Cambria bekannt für ihre Geschichten rund um das Ehepaar Coheed und Cambria Kilgannon – Bewohner eines erdähnlichen Planeten. Das aktuelle Doppel-Konzeptalbum dahingegen dreht sich um den neu erfundenen Mythos The Afterman. Dahinter steckt erneut eine Fantasie-Figur: Sirius ist einer der sagenumwobensten Astronomen des – bereits auf früheren Alben besungenen – Heaven’s Fence-Unviersums und macht die größte Entdeckung seines Lebens.

Descension beginnt genau da, wo sein Vorgänger Ascension aufhört: Mit eher ruhigeren Klängen, jedoch nur um den Hörer nach etwa eineinhalb Minuten mit der epochalen Größe und Stimmung des Albums zu überwältigen. Im Anschluss geht es kraftvoll und musikalisch vielseitig weiter. Descension ist an Tiefe und Intelligenz kaum zu überbieten – und gefällt mir noch besser als The Afterman: Ascension.

 

Anspieltipps

  • Pretelethal
  • The Hard Sell

 

Details

  • Bands: Coheed And Cambria
  • Titel: The Afterman: Descension
  • Label: V2 / Cooperative Music
  • Veröffentlichung: 01. Februar 2013

 

Kaufen
The Afterman: Descension gibt es zum Beispiel bei amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers