This Is How The Wind Shifts

This Is How The Wind Shifts heißt das neue Album der Post-Hardcore-Band Silverstein, welches euch ab heute in den Plattenläden erwartet. Es ist das siebte Studioalbum der Kanadier und sie überraschen ihre Fans, wie schon bei A Shipwreck In The Sand, mit einem Konzeptalbum.

Die 14 Tracks bilden aber kein Konzeptalbum im klassischen Sinne,sondern es bilden jeweils nur zwei Songs eine Einheit. Das heißt im Klartext: Zu jedem Song gibt es einen Parallelsong. Diese sind aber nicht, wie man vielleicht erwarten würde, direkt hintereinander angeordnet. Die Tracks die zusammengehören erkennt man daran, dass sich die Songtitel logisch ergänzen und eine Sinneinheit ergeben. Oder aber man kann das ganze auch mathematisch entschlüsseln: Die ersten sieben Tracks sind jeweils Teil 1. Ihren Partner findet man, wenn man 7 auf die Tracknummern addiert. Ja, das klingt zunächst alles ein wenig kompliziert, ist aber im Endeffekt easy. So sieht das Ganze dann am Ende aus:

Tracks 1 und 8: Stand Amid the Roar / In a Place of Solace
Tracks 2 und 9: On Brave Mountains We Conquer / In Silent Seas We Drown
Tracks 3 und 10: Massachusetts / California
Tracks 4 und11: This Is How / The Wind Shifts
Tracks 5 und 12: A Better Place / To Live and to Lose
Tracks 6 und 13: Hide Your Secrets / With Second Chances
Tracks 7 und 14: Arrivals / Departures

Jetzt fragt man sich vielleicht: Was soll der Spaß? Silversteins Idee dahinter ist das typische „Was wäre wenn“ Szenario. Es geht der Frage nach, wie EIN Ereignis alles verändern kann. Und die zusammengehörigen Songs behandeln jeweils so ein Ereignis und die verschiedenen Ausgänge.

In den Songs Massachusetts und California geht es beispielsweise um eine (gescheiterte) Beziehung. In ersten Song geht es darum, dass er sie geschlagen hat und sie sich nicht aufraffen kann, den Typen wirklich zu verlassen. Sie fantasiert jeden Tag darüber, wie es wäre nach California zu gehen. Sie weiß, dass er ihr versichern würde, dass er es nie wieder tun würde. Aber im Grunde weiß sie, dass er sich nie ändern wird – aber trotzdem trennt sie sich nicht von ihm.

Im Song California hatte sich das Paar hingegen getrennt. Er ist auf dem Weg nach California um ihr zu sagen, dass es ihm leid tut. Er vermisst sie und sieht sie in seinen Träumen mit einem anderen. Aber keine Sorge, es geht natürlich nicht in allen Songs um Liebe und Herzschmerz. Das wäre sogar für Silverstein zu viel Emo. Inhaltlich bedienen die Texte eine weite Palette.

This Is How The Wind Shifts ist meiner Meinung nach das Beste, was die Jungs bisher produziert haben. Nicht nur, weil die Scheibe von der Idee und textlich ein Schmuckstück ist, sondern sie auch musikalisch weitaus anspruchsvoller ist, als alles was die Kanadier bisher produziert haben. Hier liegt die Vermutung nahe, dass das am neuen Gitarristen Paul Marc Rousseau liegt, der Neil Boshar Platz in der Band eingenommen hat. Die Gitarrenriffs und vor allem die Metallriffs sind genial. Gleichzeitig bleiben Silverstein ihren klassischen Elementen in den Songs natürlich treu. Auf die guten alten Breaks, Moshparts und Ohrwurmpassagen muss kein Fan verzichten. Und Shane Told schreit und singt selbstverständlich auch wie eh und je.

 

Anspieltipps

  • Stand Amid The Roar
  • Massachusetts
  • The Wind Shifts

 
Details

  • Band: Silverstein
  • Titel: This is how the wind shifts
  • Label: Hopeless Records
  • Veröffentlichung: 15.02.2013

 

Kaufen
Die Platte gibt es auf der Homepage der Band. Hier könnt ihr die CD oder Vinyl im Paket mit weiteren Fanartikeln bestellen. Die Scheiben gibt es aber natürlich auch im Plattenladen oder bei Versandhändlern im Internet, beispielsweise bei amazon.de.

 



Dieser Beitrag wurde am von Rike veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers