In Concert: Johnossi @ Conne Island, 18. April 2013 Leipzig

Das schwedische Duo Johnossi tourt zur Zeit durch die Weltgeschichte und nahm sich natürlich auch die Zeit Leipzig ihre schönen Gesichter zu zeigen. Und das waren diesmal nicht nur zwei, sondern gleich drei. Da sie auf ihrem neuen Album Transitions einige Keyboardparts eingebaut haben, sind sie diesmal zu Dritt auf Tour.


Als Vorband haben die Jungs Amanda Jenssen im Gepäck – jene Dame die in Schweden durch die Castingshow Idol bekannt wurde und letzten Winter bereits ihr drittes Album Hymns For The Haunted rausbrachte. Ihre Musik ist jetzt nicht unbedingt was für jeden Johnossi-Konzertbesucher, aber Amanda Jenssen war in jedem Fall hübsch anzusehen und ein netter Gentleman im Publikum honorierte das auch mit einer selbstgepflückten Blume die er ihr auf die Bühne warf. Kurze Zeit später ging es dann aber richtig los: Ein ruhiges und etwas psychedelisches Intro erklang und gleich danach betraten Johnossi die Bühne. Nach einem ruhigen ersten Song heizten sie Stimmung dann ordentlich mit ihrer aktuellen Single Gone Forever an. Und wer glaubte, dass bei einem Johnossi Konzert nicht gepogt werden kann, wurde hier eines besseres belehrt. Das Publikum war bester Laune und grölte fröhlich die Songs weiter, wenn die Schweden es wagten eine kleine Pause zwischen den Songs einzulegen. Witzigerweise motivierte das Sänger John das ein oder andere Mal auch wieder selbst zum mitsingen. Und so vergingen die 1 ½ Stunden des Konzerts doch viel zu schnell. Ich persönlich war allerdings ein bisschen enttäuscht darüber, dass die Jungs das Publikum nicht wirklich begrüßt und verabschiedet haben. Ganz schlimm war allerdings die Tatsache, dass sie Man must Dance nicht gespielt haben. Nicht cool…

 

 



Dieser Beitrag wurde am von Rike veröffentlicht • Kategorie: Konzert Reviews • Tags:





Eine Antwort auf In Concert: Johnossi @ Conne Island, 18. April 2013 Leipzig


  1. Easy
      am 28.04.2013 um 21:58 Uhr

    Tolle Review!
    Auf jeden Fall ein Wahnsinnskonzert, das ich garantiert nicht vergessen werde.
    Man Must Dance können sie wohl selber nicht mehr hören, aber ich hätte eigentlich auch gedacht dass sie sich bei der Zugabe noch dazu hinreißen lassen…^^


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers