In Concert: Amanda Palmer & The Grand Theft Orchestra @ Arena Wien, 5. November 2012

A surprising dancer, a surprising writer, a surprising bronchitis.

Amanda hatte sich ein paar Tage zuvor auf der laufenden Tour eine Bronchitis zugezogen, aber für die Meisterin der Improvisation ist sowas ja kein Hindernis, sondern eine Herausforderung. So gab es Publikums-Karaoke in Paris und Auftritte von mutigen und textsicheren Zuschauern als Aushilfssänger in Köln.

In Wien hatten wir längere Sets der Vorbands (Jherek Bischoff und Chad Raines & The Simple Pleasure), was keine Folter (wie bei manchen Supportacts), sondern reinstes Vergnügen war; eine japanische Ausdruckstänzerin (Butoh), die auf ihrer eigenen Tour zufällig in Wien gastierte und in völliger Stille performte – eine große Herausforderung an ein Rock-Publikum und die schon dann Besoffenen, aber auch beeindruckend, wenn doch zu wenig nackte Haut für meinen Geschmack; und als Überraschungsgast Schriftsteller und Amandas Ehemann Neil Gaiman, der zwei seiner originellen und witzigen Kurzgeschichten/Gedichte vorlass – „The Day the Saucers Came“ und mit Tränen in den Augen „For Amanda: An Appreciation“ – um dann später im Set gemeinsam mit ihr und der Band den Coversong Psycho von Leon Payne beängstigend überzeugend zum Besten zu geben, was alleine schon das Eintrittsgeld wert war.

Das Konzert selbst ließ eigentlich nichts zu wünschen übrig. An Amandas Bronchitis wurde ich nur dann erinnert, wenn neben den vielen Blumen auch Hustenbonbons, Kräutertees, Medikamente und andere Hausmittelchen auf die Bühne flogen. Dazu eine Erkenntnis des Abends: Krankheit schützt vor Crowdsurfen nicht. Und die Zugabe spielten Frau Palmer und ihre Band akustisch und mit Publikumsbeteiligung vom Zuschauerbalkon der Arena aus. Wenn ich jetzt abschließend schreibe, dass es so toll und verrückt wie immer war, kann ich ihr dann Berechenbarkeit vorwerfen? Ja! Denn es wird nämlich schon irgendwie langweilig, dass ich diesbezüglich noch nie enttäuscht worden bin und meine Erwartungshaltung von Konzert zu Konzert steigt, um dann doch noch übertroffen zu werden. Bis zum nächsten Mal.

Wurde dein Lieblingssong vielleicht in Wien gespielt und sonst nirgends? Hier kannst du es herausfinden und dich ärgern, die Setlist: www.setlist.fm/setlist/amanda-palmer-and-the-grand-theft-orchestra/2012/arena-vienna-austria-bdab19a.html

 

 



Dieser Beitrag wurde am von Dawid veröffentlicht • Kategorie: Konzert Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers