Alana Amram & The Rough Gems – Spring River

Singer/Songwriter kann richtig was können. Gitarre & Gesang – was braucht es mehr? Nichts, zumindest sofern der jeweilige Protagonist mit seinem Handwerkszeug umzugehen weiß. Im Falle von Alana Amram & The Rough Gems will ich das notwendige Können nicht in Abrede stellen, gleichwohl überzeugt mich das Ergebnis auf Spring River leider nur peripher. Der Funke will nicht so recht überspringen.

Kein Zweifel, die Dame und ihre Mitstreiter beherrschen ihre Instrumente und auch gesanglich gibt es nichts zu meckern. Die Töne werden getroffen und Gesang und Instrumente stehen auch im Einklang und ergänzen sich – und tragen nicht wie oftmals einen Zweikampf aus.

Aber schon der Opener “Spring River” braucht eine ganze Weile um halbwegs in die Gänge zu kommen. Und dann klingt das nicht nach melancholischem Singer/Songwriter, sondern eher nach Ausflügen in psychedelische und sphärische Ebenen. Erschwerend kommt hinzu, dass das ganze Album langsam ist, sehr sehr sehr langsam. Erinnert mich an diese Menschen die einem in der Fußgängerzone immer im Weg zu stehen pflegen. Für mich persönlich taugt’s leider nur als Einschlafmusik.

Lichtblick: Das Duett “Daughter Of The Sun”. Das hat irgendwie was.

 

Anspieltipps

  • Should I Go Now?
  • Motorbike
  • Daugther Of The Sun

 

Details

  • Band: Alana Amram & The Rough Gems
  • Titel: Spring River
  • Label: Kingswoods Records
  • Erscheinungsdatum: 26. September 2014

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags: ,





Eine Antwort auf Alana Amram & The Rough Gems – Spring River


  1. Olaf
      am 05.09.2014 um 12:28 Uhr

    Das hört sich leider so an, als habe der Schreiber der Plattenkritik zu Alana Amram`s Album “Spring River” nicht wirklich Ahnung von dieser Art von Musik…


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers