Disco Ensemble – Afterlife

Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal von einer Band namens Disco Ensemble hörte, dachte zunächst wirklich, dass die Gruppe massentaugliche Disko-Trash-Mucke a la Disco Boys spiele würden. Reingefallen. Aber sowas von. Und damit ist genau das passiert, was die Truppe mit ihrer Namensgebung bezwecken wollte: Verwirrung stiften. Die Leute sollten denken, dass sie auf dem Weg in eine “richtige” Disco seien, um dann festzustellen, dass sie auf einem Punkkonzert gelandet sind. Trotz anfänglicher Irritierung ob des Namens riskierte ich irgendwann ein Ohr und holte mir mit “First Aid Kit” ein erstes Disco Ensemble Album – für mich bis heute die beste Scheibe der Finnen.

Insbesondere das 2012er Album “Warriors” fand ich persönlich wenig überzeugend. Zwar gut gemacht und auch mit catchy Songs versehen vermisste ich die Spritzigkeit und den Krawall früherer Alben. Ende Januar haben Disco Ensemble ihr neues Album vorgelegt. Und auch wenn die ersten Töne auf “Afterlife” nach 80ies Synthie-Pop klingen – die Platte kann was.

Die Jungs besinnen sich zumindest teilweise wieder zurück auf ihre Wurzeln und Anfänge zurück und spielen eine Mischung aus aggressivem Punkrock mit elektronischen Elementen, die mit wütendem Gesang gepaart sind. Im Vergleich zu ganz frühen Platten der Band sind die Songs trotzdem etwas poppiger und Synthie-lastiger. Trotzdem sind die Stücke eingängig und melodiös. Und auch ein guter Schuss Punk-Attitüde lässt sich (zum Glück) auf der Scheibe wiederfinden. 11 Songs. Kein Ausfall. Durchaus Überzeugend, wenngleich “Afterlife” für mich nicht an “First Aid Kit” herankommt.

 
Anspieltipps

  • Fight Forever
  • Disappear
  • Nothing More
  • Das Boot

 
Details

  • Band: Disco Ensemble
  • Titel: Afterlife
  • Label: Fullsteam Records
  • Veröffentlichung: 27. Januar 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Spring Offensive Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers