LA CRY – Songs About Shitshaking & Heartbreaking

Das ist mal eine Band bei der es sich lohnt die Geschichte zu erzählen: Gegründet im Sommer 1990. Nach nur fünf Proben gab es den ersten Gig. Über 500 weitere sollten folgen. 1999 stieg eines der vier Gründungsmitglieder aus. Der Rest machte noch zwei Jahre weiter. Dann war erstmal Ruhe im Karton, bis sich LA CRY im Jahre 2015 entschlossen wieder in der Originalbesetzung weiterzumachen. Jetzt steht das “neue” Album “Songs About Shitshaking & Heartbreaking” in den Startlöchern. “Neu” steht bewusst in Anführungszeichen – denn – die Platte wurde bereits 1997 aufgenommen. Kein Witz.

Das tut der Sacher aber keinen Abbruch. Hätte ich nicht gewusst, dass die Aufnahmen 20 Jahre alt sind, ich hätte es nicht gehört. Punk bleibt Punk. Stilistisch würde ich die Platte eher dem Punk’n’Roll zuordnen, denn dem klassischen Punkrock. Viel Energie und sehr (wirklich sehr!) schnell gespielt. Und ziemlich ausgeflippt und verrückt (“Fru Fru Queen”). Abgemischt beziehungsweise eingespielt ist das eher blechern und rumpelig. Das würde ich in diesem Falle aber nicht negativ sehen, ganz im Gegenteil: Das verleiht der Scheibe eine ehrliche Authentizität. So muss handgemachter Punkrock klingen.

Bei einem Thema bin ich allerdings etwas hin und hergerissen: Die Stimme von Sänger Uwe. Im einen Moment wirkt das richtig böse und fies. Im anderen hört sich das dann nach einer heiseren Ausgabe von Mickey Mouse an. Nur um dann kurz darauf ein bisschen wie Cecilia Boström (“The Baboon Show”) zu klingen. In der Gesamtschau gehen sich Stimme und Musik aber doch irgendwie gut zusammen. Beides nicht perfekt und mit Kanten und Ecken. Das aber wiederum zeichnet die Scheibe aus und macht sie zu dem was eine Punkscheibe ausmacht: Kein Verstellen, keine Überproduktion, sondern Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Spielfreude.

Gerüchten zu Folge wird übrigens bereits an Album Nummer #4 gearbeitet. Vielleicht klappt es diesmal ja ein wenig schneller mit der Veröffentlichung.

 
Anspieltipps

  • Face It And Fight
  • Fire Party
  • Rotten Memories

 
Details

  • Band: LA CRY
  • Titel: Songs About Shitshaking & Heartbreaking
  • Label: DIY
  • Veröffentlichung: 15. Juli 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers