Mekanik Destrüktiw Komandöh – manifestation

Ich finde es äußerst löblich, wenn Menschen mal anders und gegen den Strich denken. Ein gewisses Maß Querulantentum ist gut. Das mag zwar lästig sein, regt allerdings zum Nachdenken an und eignet sich hervorragend um sich an die eigene Nase zu fassen. Auch in musikalischer Hinsicht ist es begrüßenswert, wenn andere Wege beschritten werden und Stile wild gemischt werden. So machen das auch Mekanik Destrüktiw Komandöh (kurz: MDK) auf ihrem neuen Album “manifestation”. Ihr erstes Album überhaupt nach 35 Jahren. Allerdings – im Vergleich zu den 1970er Jahren – in stark veränderter Besetzung, da viele ursprüngliche Bandmitglieder bereits verstorben sind.

Mekanik Destrüktiw Komandöh sind eine Punkband der ersten Stunde und waren Vorreiter der West-Berliner Musikszene. Mit ausschließlich eigenem Songmaterial und deutschsprachigen Texten waren sie ein wichtiger Teil der Musik-Bewegung in ihren Anfängen während der späten 70er. Die Grundidee des MDK lautet: „Nur als Kollektiv können wir zu einem neuem Klangergebnis aufsteigen“, ein Live-Konzert ist zunächst mal immer ein Ereignis. Es besteht aus purer und positiver Energie. Immer gut für eine Explosion. Und wenn es die der Stelle ist. Ein wichtiges Stilmittel seit den Anfangstagen bleiben die sich immer wieder verändernden und neu kombinierten Texte, die Verbindung von Punk und Jazz mit den Methoden des Straßen- und Arbeiter-Theaters, ein ständig neues Aufgreifen und Abwandeln der Song-Verse in andere zeitgenössische Kontexte, in improvisatorischer Freiheit oder als Darbietung in der Form einer Performance – um der Dramatik der Wörter ein hörbares Gesicht geben.

Das klingt mehr nach Jazz und Improvisation denn nach Punk. Und genau das spiegelt sich dann auch in der Musik wieder. So gut ich es finde, wenn gegen den Strich gedacht und getanzt wird. Die auf “manifestation” gebotene Musik ist unzweifelhaft hochwertig – sowohl musikalisch als auch auf intellektueller Ebene. Und über mangelnde Abwechslung kann man sich auch nicht beklagen. Mir persönlich ist das jedoch zu experimentell und unstet. Nicht aufgrund der Musik an sich. Die ist deutlich im Punk verwurzelt und mit Allerlei atypischen Elemente gewürzt. Das finde ich ziemlich gut gelungen. Allerdings sind mir die Texte zu abgefahren. Das ist Dadaismus pur. Gleichwohl empfehle ich ein Anspielen des neuen MDK Albums: Das ist wirklich mal was anderes.

Ein Wort zum Artwork sei mir noch gestattet. Das Frontcover finde ich so, na ja, ok. Richtig gut finde ich allerdings die farblich unterschiedlichen Mugshots im Innenteil der CD. Das Kann richtig was wie ich finde.

 

Details

  • Band: Mekanik Destrüktiw Komandöh
  • Titel: manifestation
  • Label: Destiny Records
  • Veröffentlichung: 21. Juli 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags: , ,






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers