The Flexfitz – NEBEL|LEBEN

The Flexfitz sind ein wütendes Punk-Trio mit Indie Einschlag aus Rostock, das zeitlich dort ansetzen möchte wo Slime und But Alive in 1990ern aufgehört haben: Rassismus den Mittelfinger zeigen und musikalische Mauern einreissen.

Nähern wir uns wahren Kern zunächst einmal von außen: Die Digipack-CD kommt im reduzierten und schlichten Artwork. Genau auf den Punkt. Nicht zu viel. Aber auch nicht zu wenig.

Ähnlich verhält es sich auch mit den zehn Songs des Albums: Kompromisslos und schnörkellos. Trotzdem melodiös und mit einer schönen Kante Indie-Rock-Spielfreude. Wie sich Deutschpunk im Jahre 2017 anhört weiß man. The Flexfitz schlagen zwar grundsätzlich auch in die Deutschpunk-Kerbe, beschreiten aber doch eigene Wege. Inhaltlich auch äußerst wütend, kritisch und dagegen, spiegelt sich diese Grundhaltung in Musik und Gesang nicht direkt wieder. Im Gegenteil. Die Musik ist eher positiv und nicht krawallig-gepresst. Musik und Texte stellen somit ziemlich starke Gegensätze dar. Das wiederum geht sich aber ziemlich gut aus und ergibt ein stimmiges Gesamtbild.

Und für mich wird der Zweck dadurch sogar besser erreicht: Rumpelig-wütender Deutschpunk der Missstände kritisiert ist richtig und wichtig. Allerdings lockt man damit heutzutage auch niemanden mehr vom Sofa hoch. Und falls doch, auch nur genau diejenigen Leute die eh schon so ticken wie die jeweilige Band. Zum Umdenken bringt man damit (leider) niemanden von denjenigen die es vielleicht nötig hätten.

Mit nach außen hin fröhlichem Indie-Rock könnte das aber schon gelingen. Es wird schließlich (auch) ein anderer Hörerkreis angesprochen. Und vielleicht macht sich einer der (potentiellen) Neuhörer aufgrund der hinterfragenden und anprangernden Texte dann auch mal selbst Gedanken zu dem ein oder anderen Thema, das ziemlich falsch läuft. Nicht direkt umgekehrte Psychologie, aber auch nicht mit dem Holzhammer.

 
Anspieltipps

  • Diese Tage
  • Wir heissen Willkommen
  • Nur Fassaden

 
Details

  • Band: The Flexfitz
  • Titel: NEBEL|LEBEN
  • Label: DIY
  • Veröffentlichung: 23. Juni 2017

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers