V.A. – Unter meinem Bett Vol. 2

„Brandneue Songs für Kinder von den besten deutschen Bands und Songwritern“

True Trash Junior Edition. Benni & Dorsch, beide junge Väter (unabhängig voneinander) mit dem ersten Kind, hören mal rein:

Laing – Mücken nerven Leute

Benni: Laing singen ein Kinderlied. Hier haben wir also die Erklärung, weshalb die gesungen haben: „Ich bin morgens immer müde, aber abends bin ich wach.“: Mücken! Wie erklärt man einem Kind eigentlich, dass es ok ist Mücken ohne Skrupel zu zerquetschen, jeder Katze und jedem Köter aber mit Achtung zu begegnen? Gleich zu Anfang schon so ein hartes Doppelmoral-Thema. Mensch, Mensch.

Aber vielleicht muss man das ja auch eher auf der Ebene hier sehen: Mücken = S-Bahn-Kontrolleure. Mach ich nachher in der Bahn gleich mal an und dreh GANZ LAUT, wenn so ein Dreier-Geschmeiß das Abteil betritt. Ja, ja, … die machen ja nur ihren Job… machen so viele andere nervende Vollidioten auch.

Dorsch: Ich kenne die Band gar nicht, weiss also nicht ob die vorher so was gesungen haben, allerdings will ich Dir mal Glauben schenken. Das Doppelmoral-Thema muss ja nicht nur Kindern erklärt werden. Das zieht sich leider durch: Die Tage habe ich z.B. eine Baby-Libelle aus einem brennenden Haus gerettet, am nächsten Tag aber drei indische Elefanten aus kurzer Distanz erschossen. Hey, niemand ist vollkommen.

Ansonsten nerven mich Menschen mehr als Mücken, da möchte man auch manchmal mit der zusammengerollten Zeitung beigehen. Vielleicht sind die meisten Mücken auch sehr nett, man müsste sich nur die Mühe machen die erst mal näher kennen zu lernen. Aber nein, gleich die Schublade auf…

Das Bo – Quatschmachen & Schlapplachen

Dorsch: Quatschmachen kann der feine Herr Bo: z.B. Werbung für die „Pommersche Gutsleberwurst“ der Firma Rügenwalder. Der Song ist so mittel. Es wandelt zwischen gelangweilt und gespielt überdreht.

Benni: Irgendwie schräg, vor allem das Ende. Ein verspäteter Lach-Flash? Ich frage mich, nach welchen Kriterien „Unter meinem Bett“ zusammengestellt wurde. Weiß man da was? Wurden die gefragt? Haben die sich irgendwie ‚angeboten‘?

Dorsch: Gute Frage, die ich natürlich nicht beantworten kann. Es wird sich wohl irgendwie ergeben.

Erdmöbel – Svenja & Raul

Dorsch: Musikalisch gefällt mir der Song sehr gut, aber irgendwie stehe ich was den Text betrifft mit beiden Beinen auf dem Schlauch. Du bist doch Forscher, erklär mir bitte den Zusammenhang. Danke.

Benni: Popmoderne Beliebigkeit? Ich raffs auch nicht. Gleich weiter. Lied lässt mich völlig desinteressiert zurück. Und ich frage mich auch: Steckt hinter dem ganzen Sampler eine Art Konzept? Eine Art, nunja, besonderer Anspruch, sich an Jüngere wie Ältere zu richten oder etwas in die Richtung? Ich meine: was soll das eigentlich? Für wen soll es taugen?

Lisa Bassenge – Andersrum

Benni: Zunächst: der Text ist ja doch irgendwie cool. „Ich mag Deutsch und Mathe nicht, ich mag Musik und buntes Licht.“ Kann man so unterschreiben. ABER: Muss man an anderer Stelle mit Xavier Naidoo zusammenarbeiten?

Dorsch: Ich finde bis hierher auch alles eher uninteressant, vielleicht sind wir einfach nicht Zielgruppe.

Und was die Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo betrifft. Der war zwar schon immer seltsam, aber so richtig strange geoutet hat er sich ja erst in den letzten Jahren, vielleicht liegt diese Zusammenarbeit schon länger zurück. Weiss man nicht, sollte vielleicht aber auch nicht überbewertet werden. Sollte nicht? Vielleicht werde ich gerade altersmilde. Damit wir uns nicht langweilen überspringen wir jetzt den Song von Enno Burger mit dem Titel „Stachelschwein“ und kommen direkt zu…

Die höchste Eisenbahn – Gib nich so an

Dorsch: Das Liedchen gefällt mir außerordentlich gut. Sowohl textlich als auch musikalisch. Die Band kannte ich vorher auch nur vom Namen. Irgendwie habe ich immer gedacht, am Schlagzeug säße dort der ehemalige Drummer von Wir sind Helden, stimmt aber gar nicht, ist ja Max Schröder aka Der Hund Marie, früher Tomte-Mitglied. Warum ich die jetzt verwechselt habe? Puh. Vielleicht weil beide mit relativ prominenten Damen liiert sind oder waren? Bin ich wirklich so einfach gestrickt? Bin ich wohl. Der Song ist jedenfalls super, könna reinhören:

Benni: Ach, Angeber! Gib nicht so an! Dieses ganze Wer-und-Was-Wissen! Vielleicht kam es ja auch nur zur Verwechslung durch die latente Ähnlichkeit beider Schlagzeuger? Wie auch immer, auch ich muss sagen: bester Song bisher auf dieser Scheibe. Da lausche ich still, ganz unangeberisch, und trinke Kakao in der Raumkapsel. Auch gut: scheint das erste Lied des Samples zu sein, in dem auch Kinder wirklich mal mit ihren Stimmen aktiv sind.

Bela B. – Der Wolf mit dem Hut

Benni: Ich habe diesen Bein-Schunkel-Rock von Solo-Bela B. nie so richtig ins Herz schließen können. Leider. Coole Idee jedenfalls, das Lied mit dem Wolfsmärchen zu beginnen und es umzuarbeiten: Der gierige Wolf als Blender, der dich armes Schwein überlisten und ausnehmen will. Viele aktuelle Groß-Bezüge oder Erfahrungen aus dem ganz eigenen Leben können sich auftun. Gut gemachte Neuinterpretation eines traditionellen Märchenstoffs. Sowas hätte auch schief gehen oder peinlich werden können, aber nö, Bela beweist hier doch Händchen und macht aus dem Stoff was Wertvolles, wie ich finde; wenn auch musikalisch – wie gesagt – eher weniger meins. Aber Belas Stimme macht immer so einiges wett.

Dorsch: Zum Abschluss der A-Seite haben wir dann noch Bela B & Peta Devlin. Der Text ist ganz hübsch, wohl aber eher für etwas ältere Kinder gedacht. Musikalisch leider eher langweilig. Da scheinen wir uns einig zu sein. Bela B finde ich ja sowieso gut. Schon immer, seit meiner ersten Ärzte Kassette mit 7 oder 8 Jahren. Rostet irgendwie nicht weg. Auch wenn natürlich die Fanliebe früher größer war verfolge ich immer interessiert alles, was die so machen, als Band und auch die Solosachen. Peta Devlin die hier die zweite Stimme singt und inzwischen wohl so etwas wie die Muse von Bela zu sein scheint (Wenn man sie abwertend darauf beschränken möchte, was ich hiermit ausdrücklich nicht tue), war übrigens früher bei „Die Braut haut ins Auge“ und sogar auch bei “Oma Hans“. Muss man nicht wissen, ist aber interessant.

Cäthe – Fahrradfahren

Dorsch: Hier fühle ich mich sehr an alte Moskito Songs erinnert. Die Sendung wirst Du nicht mehr kennen. Ich habe die auch nur selten gesehen, wohl aber erinnere ich mich an die Soundtracks.

Wenn es da keine „exklusiven“ Ärzte Songs drauf geben würde, wären die Sampler vermutlich heute total vergessen, also noch mehr als ohnehin schon. Bei YouTube finde ich gerade nichts passendes, aber ich spreche von dieser A-Seite hier: discogs.com/Various-Die-%C3%84rzte-Moskito-Songs/release/1546307 Das Lied ist zumindest okay. Für ein 9-jähriges Kind vielleicht sogar Gold.

Benni: Kann man nicht früh genug mit anfangen. Welche Welt sich Dir da eröffnete. In Null Komma nix konntest Du Grenzen überbrücken, die Stadt, das Dorf, alles von A nach B selbstbestimmt abfahren. Mal rauskommen. Das Fahrrad bleibt für immer Gold! Cooles Lied.

Locas in Love – Von hier oben

Benni: Gesang ist nicht so meins. Die reflektierten Texte der Band gefallen mir mitunter ganz gut (z.B. deren Song „Blackbox“). Aber, irgendwie bin ich musikalisch aus Indie raus. Mein Geschmack hat da grade mal wieder nichts für übrig. Und „Von hier oben“? Schön melancholisch, aber dennoch für mich kein wirklich angenehmer Ohrwurm. Es will mich einfach nicht abholen. Keine Ahnung wie das Gemüt eines Kindes darauf reagieren könnte. Sicher etwas für die ruhigeren Tage. Vielleicht auch irgendwie Trost. Und damit hat es auch Wert. Gut, weiter.

Dorsch: Kenn ich mal wieder gar nicht die Band. Du hast das aber hübsch zusammengefasst, somit sich wir schon bei:

Deniz Jaspersem – Was der Papa sagt

Dorsch: Deniz Jaspersen kennen wir als Sänger von Herrenmagazin, oder meinetwegen auch als ehemaligen Schlagzeuger von Spandau. Dieser Song hat aber mit all dem nichts zu tun. Ganz okay, mehr aber leider auch nicht. Hübsch instrumentiert. Sagt man das so? Textlich irrt er natürlich, zumindest im Bezug auf uns. HarHar.

Benni: Auch wenn sie uns irgendwann einmal vielleicht zu recht nicht ausstehen können, vielleicht fällt ja dennoch die Fähigkeit ab, immer bestimmt und beherzt „Nein!“ sagen zu können zu so einigen Dingen, die einem aus guten Gründen nicht gefallen… Der Ton macht ja manchmal bekanntlich die Musik… so oder so ähnlich.

Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen – Eine Cola soll es sein

Benni: Guter Text über Doppelmoral. Aufklärerisch auch, denn es spricht natürlich so ein paar Dinge an. Reflektieren über Genusskonsum. Ein Lied für Groß und Klein! 😀 Und sowas aus dem Superpunk-Dunstkreis geht eigentlich immer.

Dorsch: Zusammen mit dem Song von „Die höchste Eisenbahn“ sicherlich bis jetzt das Highlight des Samplers. Auch veröffentlicht als B-Seite der „Gegen den Strich“ EP der Liga, auf der A-Seite covern sie (leider zusammen mit Andreas Dorau, den ich okay finde, hier an der Stelle aber leider nur nervt) gleichnamigen Tocotronic Song in einer sehr launigen Version.

Erobique & Jacques Palminger – Farben

Dorsch: Jacques Palminger darf alles. Den würde ich auf Händen tragen. Das Lied ist so mittelmäßig, aber es ist Jacques Palminger verdammt! Und ja, mir fällt auch auf das meine Kommentare immer kürzer werden. Aber wir wollen ja fertig werden, ehe Folge 3 dieser Sampler-Reihe uns überholt.

Benni: Das Tolle an dem Lied ist, dass es wirklich etwas fördert: das Singen. Wie das Lied geschrieben und arrangiert ist usw. das animiert einfach zum Mitsingen. Egal ob mal schief, mal krumm, alle können, alle sollen, alle dürfen. Und trotzdem – oder gerade deshalb – ein gutes Lied. Coole Selbstermächtigung!

Albrecht Schrader – Ich und die Anderen

Benni: Albrecht Schrader. Live wohl auch bei der Band Anajo mit an den Tasten aktiv. Irgendwie von der Stimmung her etwas für die kälteren Jahreszeiten dieses Lied. Vielleicht auch wenn die Laune grad auf dem Tiefpunkt ist und die Anderen dir nichts als Ärger bereiten. Plätschert so dahin. Wie ein trauriger Blumfeld-Herbstsonntag mit Ausgehzwang.

Dorsch: Das Lied finde ist etwas unspannend, im Gegensatz zum nächsten, deswegen, lass uns lustig dorthin hüpfen

Dota – Den lieben langen Tag

Dorsch: Zauberhaft. So hätte ich mir die ganze Platte hier gewünscht. Klug und herzlich.

Ein Fazit? Einiges auf diesem Sampler fand ich etwas belanglos, einiges ganz fabelhaft. Aber im Endeffekt zählen die Kinder, die Empfänger, auch wenn Erwachsene einen solchen Sampler zusammenstellen. Ob das gut ist oder nicht, die Kinder mögen es entscheiden. Oder auch nicht. Die Platte auf Dauerrotation, oder die Platte verstauben lassen, das sind so Entscheidungen…

Benni: Mehr solche Lieder! Reduktion, Minimalismus. Das ist manchmal einfach der Schlüssel. Was braucht es schon mehr als eine Gitarre, eine Stimme, dezentes Glockenspiel. Diese Melancholie!

Ja, ein Fazit. Ich vermisse Funny van Dannen auf diesem Sampler. Vieles auf der Platte ist mir am Ende zu produziert. Mir fehlt das Rauschen wie früher auf dem Walkman. Es sind die eigenen Kindheitserinnerungen, die hier stark mein Urteil lenken. Super wäre doch mal eine Art Songbuch: Lieder zum Nachspielen. Karaoke-Versionen. Mehr interaktive Elemente, die den Sampler nicht nur zu einem Sammelbecken machen. Ansonsten, ich schließe mich an: ein paar wirklich gut gelungene Lieder waren dabei. Manches so la la. Let the kidz decide!

 



Dieser Beitrag wurde am von Dorsch veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews





Eine Antwort auf V.A. – Unter meinem Bett Vol. 2


  1. isegal
      am 20.07.2017 um 23:41 Uhr

    Auf den Sampler fehlt ganz klar noch etwas Mukke der Bielefelder Band “Randale”. Diese zaubern “rockige” Musik für die Kids. Warum “nur” rockig? Naja, die Jungs sind recht flexibel. Von Metal bis Ska können UND MACHEN die alles….

    Beispiele? ->
    https://www.youtube.com/watch?v=2giBYnZ4CX4


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers