The Sounds – Weekend

Die Kritiken für das 2011er Album Something To Die For der Schweden von The Sounds waren – vor allem in Europa – sehr durchwachsen, teilweise sogar richtig schlecht. Wie uns Gitarrist/Sänger Jesper Anderberg damals erzählte, müsse aber jede Band das Recht haben auch mal ein schlechtes Album zu machen. Man dürfe keine Angst davor haben etwas neues auszuprobieren – und außerdem habe auch Bruce Springsteen richtig schlechte Alben gemacht. Ich würde gar nicht so weit gehen und Something To Die For als schlechtes Album betiteln, ganz im Gegenteil: Zwar untypische, ruhigere und elektronischere Klänge als auf den Vorgängeralben, gleichwohl aber grandiose Songs mit eingängigen Melodien. Allerdings gehen diese nicht direkt beim ersten Durchhören ins Ohr, also eher eine Platte für den zweiten Durchgang. Jetzt hat das Indie-Quintett mit Weekend seine Nachfolgescheibe veröffentlicht.

Und diese ist eine zwiegespaltene Persönlichkeit. Zum einen nähert sich das Album mit Songs wie Shake Shake Shake oder Take It The Wrong Way wieder ursprünglicheren Klängen, wie er etwa auf den Alben Living In America oder Dying To Say This To You zu hören war. Gleichzeitig sind Songs wie etwa der Titelsong Weekend, Great Day oder Too Young To Die aber ganz anders: Wenige elektronische Elemente, dafür mehr handgemachte, ruhige und schon fast nachdenkliche Akustik-Gitarren-Musik.

The Sounds präsentieren auf Weekend eine gewaltige Bandbreite an Songs, die aber dennoch ein rundes Gesamtbild abgeben: Angefangen bei Tracks die an die Sounds der ersten Stunde erinnern bis hin zu Stücken, die eine Band zeigen die etwas neues ausprobieren und sich weiterentwickeln möchte. Und das ohne sich nur um des Fortschritts willen nach vorne zu bewegen. Bestes Beispiel hierfür: Emperor ist eine eingängige Indie-Rock-Nummer.

Fazit: Zwar nicht nur Hits, aber auch kein Ausfall dabei. Dank mitsummtauglichen Refrains und eingängiger Melodien ein großes Album, allerdings kein ganz großes.

 

 

Anspieltipps

  • Shake Shake Shake
  • Take It The Wrong Way
  • Animal

 

Details

  • Band: The Sounds
  • Titel: Weekend
  • Label: Arnioki Records
  • Veröffentlichung: 08. November 2013
  • Webseite: the-sounds.com

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers