The Turbo A.C.’s – Radiation

The Turbo A.C.s - RadiationDer Opener “I’m So Proud” des neuen The Turbo A.C.’s Albums “Radiation” beginnt leicht befremdlich: So hört es sich in den ersten (und auch in den letzten Sekunden) des Songs so an als würde ein hackenstrammer Punk mit versoffener Whiskey-Stimme versuchen eine Ballade zu singen.

Die restlichen zwölf Songs auf dem ersten Album nach sieben Jahren sind dann aber umso erfreulicher und straighter. Erdig-kantig und bodenständig-aufreibender Punksound mit beeindruckender Stimme und Drive. Wütend, treibend, druckvoll und aufwühlend auf der einen, eingängig und Surfer-Coolness auf der anderen Seite. Sehr beeindruckende Scheibe auf dem Zahn der Zeit. Umso mehr wenn man sich die Entstehensgeschichte des Albums vor Augen ruft:

“2014 verwirklichte Kevin Cole sich einen Traum. Er ließ New York nach 25 Jahren hinter sich und zog nach Puerto Rico, um dort eine Pizza-Bar unter Palmen zu eröffnen. Die Band blieb dennoch aktiv. „Wir leben mittlerweile über mehrere Länder verteilt“, fasst der Gitarrist und Sänger zusammen. „Doch wir kennen uns mittlerweile so lange, dass die Entfernung kein Problem für uns darstellt.“ Doch dann traf Hurricane Maria auf Puerto Rico. Der „Revolution Pizza Shop“ für den er so hart gearbeitet hatte, wurde überflutet und es gab für Wochen weder Strom noch frisches Wasser in der Stadt. Kurzentschlossen starteten seine Bandkollegen eine Crowdfunding-Aktion, um dem Sänger wieder auf die Beine zu helfen – mit Erfolg.

Die ersten Aufnahmen des neuen Albums „Radiation“ waren bereits im Kasten, als die Katastrophe über den Frontmann der TURBO A.C.‘s hereinbrach. Glücklicherweise schaffte er es noch rechtzeitig, sie in Sicherheit zu bringen. Nachdem das Schlimmste überstanden war, machte Kevin Cole sich an die Arbeit, das achte Studioalbum zu vollenden.”

Ist erschienen auf Vinyl (fabrig, limitiert) CD und Stream.

 
Anspieltipps

  • Nothing Wrong with Me
  • Busy
  • Stand in Line

 

Details

  • Band: The Turbo A.C.’s
  • Titel: Radiation
  • Label: Concrete Jungle Records
  • Veröffentlichung: Juni 2018

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers