Zeal & Ardor – Stranger Fruit

Zeal and Ardor - Stranger FruitDer US-Schweizer Manuel Gagneux hatte einst die Idee, Gospel-Musik mit Black-Metal zu kreuzen. So verrückt es auch klingt, es funktioniert! Mit Zeal & Ardor schaffte er eines der spannendsten Band-Projekte, die ich je gehört habe. Am 8. Juni 2018 erschien die zweite Platte der Band, Stranger Fruit. Der Plattentitel ist angelehnt an den Billie Holiday Song “Strange Fruit”, in dem es um Rassismus und Mord an Afro-Amerikanischen Menschen geht.

Das Album wird mit Gagneux’ lieblichem Summen eröffnet, untermalt von Gitarren, Bass und Schlagzeug, die schon ein wenig ankündigen, was einen in den nächsten 48 Minuten erwarten wird. Auf das Intro folgt die erste Single “Gravedigger’s Chant”, die mit soulig-melancholischer Stimmung bereits auf ganzer Linie überzeugt. Klangmuster und Rhytmus der Gesänge orientieren sich an den Gospel-Chören der Feldarbeiter in Amerika zu Zeiten der Sklaverei. Trotz dieses düsteren Hintergrundes ist es einfach eine geniale Idee und schlichtweg das, was Zeal & Ardor zu dem macht was es ist: die Kollision zweier Genres, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben.

Während der Stil auf dem Vorgänger, “Devil is Fine” (2016), stellenweise noch etwas in den Kinderschuhen steckte, ist er auf dem neuen Album eigentlich perfektioniert. Der erste schockierende Ausbruch ist in dem Song “Don’t You Dare” zu genießen, das man schon seit geraumer Zeit in einer Live Session via YouTube ansehen/anhören kann. Auf der ganzen Platte wird man hemmungslos herumgeschleudert von krassen Black-Metal-Smashern voller dissonanter Gitarren-Riffs und Blast-Beats, wie beispielsweise “Waste”, bis hin zu kraftvollen Gospel, Blues und Soul-Songs, wie “You Ain’t Coming Back”. Mit “The Fool” ist sogar ein kleiner instrumentaler Electro-Song dabei. Die letzte Vorab-Single “Built On Ashes” schließt die Platte in atemberaubender Manier ab.

Es ist eine Achterbahnfahrt, die von “verstörend” bis “mitreißend-schön” alles zu bieten hat. Ich kann sofort sagen, dass “Stranger Fruit” (zumindest für mich) eine der besten Platten des Jahres sein wird. Ich bin völlig begeistert.

Das Album ist auf Vinyl (als reguläre schwarze Doppel-LP mit Klappcover), als Deluxe-Vinyl (Doppel-LP in lila mit 3-fach Klappcover), als CD und als Download verfügbar. Zeal & Ardor werden im November und Dezember 2018 auch auf eine ausgedehnte Europa-Tour gehen; davon auch vier Termine in Deutschland:

 
15.11.2018 – München
20.11.2018 – Berlin
21.11.2018 – Hamburg
29.11.2018 – Köln
 

Titel: Stranger Fruit
Band: Zeal & Ardor
Label: MVKA Music
Veröffentlichung: 08.06.2018

 



Dieser Beitrag wurde am von Matjes veröffentlicht • Kategorie: Tonträger Reviews • Tags:






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers