Jyväskylän Meininki: A Punk Documentary

Eine weitere Punkdoku. – Uff. – Aus Finnland. – Hm. – In Jyväskylä. – Wo, Was?! – Name: „Jyväskylän Meininki“. – Bitte wie!?

Ich spüre die skeptischen Blicke, wie sie auf diese Zeilen starren und darauf warten, dass jemand auf play drückt und ich den üblichen Info-Kanon abspule. Nun gut, folgendermaßen sieht es aus: Ich war ein Jahr (von Oktober 2015 bis September 2016) genau dort in dieser Stadt und konnte die letzten Züge der Fertigstellung dieser Dokumentation sozusagen von nah mitverfolgen. Ich hatte das große Los, mit Leuten, die darin zu sehen sind, und mit Leuten aus dem DIY Kollektiv, die diese Dokumentation auf die Beine gestellt haben, zu reden und einige von ihnen auch gezielt zu interviewen. Es ist seltsam, jetzt, nachdem ich diesen Film soeben gesehen habe, etwas darüber zu schreiben. So viele Gesichter, denen ich vorher auf Punkshows, im Plattenladen, in der Sauna, an den Seen oder ‘auf der Straße’ häufiger oder auch mal nur flüchtig begegnet bin, geben nun gebannt auf einem 1stündigen Stream Auskunft über nahezu 40 Jahre Punk in und um die finnische Stadt Jyväskylä herum und gehen dabei viel und auch reflektiert ins Detail.

Vom Polizisten bis zum Punk und Aktivist*in kommen hier sehr verschiedenartige Menschen vor die Kamera und werden befragt. Auch die Leute ‘der’ Szene, die sich über die Jahre verändert haben, was aus Ihnen geworden ist, was geblieben ist und wovon man sich getrennt hat: all das findet sehr ausgewogen Anklang in dieser liebevollen und engagierten DIY Produktion. Involviert sind viele DIY Gruppen (u.a. Kultuuriyhdistys Tuff!, facebook.com/tuffjkl), aber auch öffentlich-städtische Töpfe, die auf Nachfrage und nach entsprechendem Bewerbungsprozedere Kohle für die Umsetzung locker gemacht haben.

Es ist nicht fatal, der Überzeugung zu sein, Punk sei tot. Es stimmt ja auch bis in jede Faser. Dennoch: Punk stirbt erst mit den Leuten, die ihn nicht mehr machen. 2016 war diese Dokumentation für mich ein Beweis, dass es doch noch immer weitergeht (ja, weitergehen muss). Wie heißt es so schön (und wer hat es nicht schon alles gesagt): „D.I.Y. or die!“

Hier einfach kurz sortiert mal ein paar Facts zur Doku:

  • Ca. 1h Spielzeit
  • Titel: „Jyväskylän Meininki“ (wohl sowas wie „Jyväkyläer happening“)
  • Offizieller Release: 15. Oktober 2016, Jyväskylä
  • Komplette, englische Untertitelung (seit kurzem! Die sind echt auf Zack!)
  • Kontakt (auch zum Ordern der DVD): jyvaskylanmeininki@gmail.com
  • Schätzungsweise etwa 300 Kopien mit Case in Planung
  • Internet-Plattform: facebook.com/jyvaskylanmeininki
  • Alles D.I.Y.!

Lest hier aber gerne auch mal ganz direkt die englischsprachige Stellungnahme des verantwortlichen DIY Kollektivs zur Doku „Jyväskylän Meininki“, die ich von einem der HauptintiatorInnen, Mikko, vor kurzem bekommen habe:

Jyväskylän meininki: A punk documentary is a one hour long documentary movie focusing on the history and the present of the punk scene in Jyväskylä, central-Finland, featuring interviews by some of the most crucial and iconic members of the Finnish punk scene. The documentary was created with DIY-ethics, by people with no experience in making films, but with a burning passion for their city, its people and its history and for creating things outside of the industries.

The interviews include such historic and influential bands as Shitter Limited, who, in the early 90’s, made it to the mainstream media by provoking members of the Finnish parliament to a point of lawsuits, due to their songs and records, which were usually open death threats to politicians of the time. The McDonalds-corporation made them destroy most of their third record titled “Syö paskaa” (“Eat shit”), which featured Ronald Mcdonald and the official McDonalds-logo on the cover. Despite their reputation, the story of Shitter Limited has gone largely untold until this documentary.

The documentary covers the story of the punks in Jyväskylä from the very beginning to this day, from 1977 to 2016, and it gives a voice to such pioneers of Finnish punk as the band Se, known as the flag bearers of the romantic new wave of punk in Finland, and Kasvain and Systeemi, which were the very first bands to record punk albums in Jyväskylä.

Newer bands featured in the documentary include such acts as On A Solid Rock, whose lead singer Tuomas left the hardcore scene in the early 2000’s to find answers for his existential questions by joining the Krishna-movement in America, and whose interview is shot from his home in Fairfield, California. The brand new generation also get a say in the documentary, with such bands as The Escapist, Total Recall and Sister Disaster, who have defined the sound of Jyväskylä punk after 2010.

The documentary also deals with universal topics of the punk scene: the importance of taking control over ones life, the benefit of identifying one self with a group of people that work together for a better tomorrow and the necessity of making an impact on your environment.

Jyväskylän meininki: A documentary about a city, its punks, their ideology and their philosophy of freedom.

Und zuletzt noch ein paar bisherige Pressestimmen zur Dokumentation „Jyväskylän Meininki“:

”Jyväskylän meininki is a sturdy local sub-culture history, but also a street-credible and a versatile look on the alternative life of punks in total.”

– Night Visions film festival 2016

”Jyväskylän meininki is a loud and a vital description of one city’s legacy of punk.”

– Rokumentti film festival 2016

Und hier gibt’s den Trailer:

 

 

Wer mehr über Jyväskylä und ihre D.I.Y.-Szene lesen möchte (und das auf Deutsch tun möchte), kann im Trust-Fanzine #180 vieles darüber nachlesen.

Das Ganze gibts auch auf Radio, und zwar hier:

Du willst mehr über all das wissen, die Dokumention gerne in irgendeiner Form bekommen oder bist in einem Laden aktiv und möchtest die Dokumentation dort gerne vorführen? Kein Ding, sehr gerne! Wende dich dazu gerne einfach an mich unter benni@truetrash.com oder direkt an Mikko in Jyväskylä unter jyvaskylanmeininki@gmail.com.

 



Dieser Beitrag wurde am von Benni veröffentlicht • Kategorie: Neuigkeiten, Videos






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alte Sau Anti Flag Barb Wire Dolls Beatsteaks Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Illegale Farben Irish Handcuffs Itchy Poopzkid Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Talco Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers