Lesetipp: PFF-Zine #3

Comics? Ja, kenne ich. So vom Hören. Oder von aus der Ferne vom Bahnhofskiosk. Aber ansonsten sind meine Erfahrungen mit dem Thema Comics doch sehr arg beschränkt. Klar, als Kind habe ich im Zahnarzt-Wartezimmer aus Langeweile mal in einem Asterix-Comic geblättert. Und auch ein Micky Maus Taschenbuch hatte ich mal in der Hand. Vor einigen Jahren stolperte ich im Rahmen irgendwelcher Musik-Geschichten über die inhaltlich zwar meist guten, optisch aber doch eher auf Kindergartenniveau gehaltenen, Egon-Forever-Comics. Das war es dann aber auch schon. Ich kann nicht sagen, dass ich Comics furchtbar finde, oder abstoßend. Aber Interesse oder Begeisterung sehen anders aus. Lange Rede, kurzer Sinn: Geballte Kompetenz also um Ausgabe #3 des PFF-Zines zu zerlegen, die sich in meinen Briefkasten verirrt hat.

Das konnte mich dann aber doch recht schnell fesseln: Mein erster Blick fiel auf das Center-Fold-Poster “Kotzen auf Nazis”. Darauf zu sehen ein gestandener Punk im Slime-Shirt, der eben genau das tut was der Titel des Posters bereits vermuten lässt. Er kotzt. Auf einen Nazi. Guter Einstieg schonmal.

Wird aber sogar noch besser. Denn wie jedes vernünftige Magazin für Mädels oder Jungs kommt das PFF Zine natürlich nicht ohne Titten-Poster aus. Ohne bisschen nackte Haut ist ja sonst auch langweilig. Und Erotik geht ja immer. Und wenn das dann noch so durchdacht ist wie in diesem Falle, noch besser. Das Bild kommt nämlich sogar mit Anleitung: Auf 2 mal 3 Meter kopieren und schöne Gedanken machen. Ohne dem Model, das seinen Körper durch jahrelangen Bierkonsum geformt hat, zu nahe treten zu wollen, Gedanken machen ja, schöne wohl eher nicht.

Von diesen optischen Highlights einmal abgesehen, bietet das hochwertig gedruckte, im schwarz/weiß-Stile gehaltene, A5-Heftchen auch noch zahlreiche Punk-Comics. Allesamt kurzweilig, lesenswert, schön pointiert und mit einem guten Schuss Ironie. Ist gut geworden, ganz in echt. Und daneben gibt es neben viel Kleinkram (“Werbung”, Rezensionen, Konzertberichte) auch noch einen Reisebericht zum Comicfestival nach München und ein Interview mit Donald – verantwortlich für die Comic-Reihe “Punks’n’Banters”.

Die nächste Ausgabe kommt dann wahrscheinlich 2027 (Ausgabe #2 erschien bereits 2007), aber Auflage #4 reserviere ich schonmal.

Mehr gibt es auf magenbitter.net.

 



Dieser Beitrag wurde am von Fabian veröffentlicht • Kategorie: Sonstiges






Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Adolescents Alte Sau Anti Flag Authority Zero Barb Wire Dolls Cancer Carl Bârat Deadly Sins Disco Ensemble Donots Dropkick Murphys Eastfield Egotronic Ein Gutes Pferd Feine Sahne Fischfilet Flogging Molly Garden Gang Get Dead Grape Harry Gump Hounds & Harlots Itchy Poopzkid Johnossi Justin Sane KMPFSPRT Koeter Kotzreiz Love A Misconduct Mr. Irish Bastard MxPx Neon Bone No Fun Pascow Peppone Radio Havanna Rantanplan Raptus Rather Raccoon Schluss mit Lustik Schrappmesser Selling Our Weaknesses Stereo Dynamite Templeton Pek Terrorgruppe The Baboon Show The Offenders The Prosecution The Scandals The Sensitives The Sounds The Toten Crackhuren Im Kofferraum The Uprising TV Smith Voodoo Healers